Am Hauptbahnhof festgenommen

Mechaniker transportiert über 200 Gramm Kokain - auch im Körper

Die Polizei hat am Mittwoch am Hauptbahnhof in München einen „Bodypacker“ mit Kokain erwischt. Der Mann transportierte die Drogen in einem Rucksack und im Körper. 

München - Polizeibeamte der Fahndungs- und Kontrollgruppe München Mitte haben einen 26-jährigen nigerianischen Staatsbürger am Hauptbahnhof in München gestellt, als er nach Verona fahren wollte. Der Vorfall wird im aktuellen Pressebericht mitgeteilt.

Den Polizeibeamten fiel auf, dass der Mann sehr nervös war. Als sie ihn durchsuchten, fanden sie in seinem Rucksack eine Plastikflasche mit etwa 120 Gramm Kokain. Der 26-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen. 

Nach intensiver Befragung gab er an, dass sich in seinem Körper noch weitere Drogen befinden würden. Um eine gesundheitliche Gefährdung des Mannes auszuschließen, wurde er sofort mit einem Notarzt in ein Krankenhaus gebracht. 

Dort hat er dann 17 Fingerlinge, die er verschluckt hatte, unter ärztlicher Bewachung auf natürlichem Wege wieder ausgeschieden. Insgesamt hat der Mann 245 Gramm Kokain transportiert. 

Der 26-jährige Drogenkurier, der von Beruf Mechaniker ist, ging nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt in Untersuchungshaft.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„U-Bahn-Service“ lässt Bürger vom Glauben abfallen: „Gehört im gesamten Stadtgebiet abgeschafft“
„U-Bahn-Service“ lässt Bürger vom Glauben abfallen: „Gehört im gesamten Stadtgebiet abgeschafft“
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion