Polizei sucht dringend Zeugen

Vor Mathäser-Kino: Jugendliche überfallen Jugendliche

+
Der Mathäser-Filmpalast am Stachus.

München - Es sollte ein gemütlicher Kino-Nachmittag mit Freunden werden, dann kam alles anders: Eine Gruppe Jugendlicher hat am Stachus ihr Unwesen getrieben und einen 15-jährigen Kinogänger überfallen.

Mit dieser Art von "Action" hatten diese drei Jugendlichen wohl nicht gerechnet, als sie sich am Samstag Nachmittag um 16 Uhr am Stachus zum gemeinsamen Kinobesuch trafen. Die Eintrittskarten hatten die 14, 15 und 18-Jahre alten Jugendlichen bereits in der Tasche als sie noch einmal kurz zum Hinterausgang des Kinos rausgingen um dort eine Zigarette zu rauchen.

Die wurde ihnen allerdings ordentlich verleidet: Eine Gruppe von drei anderen Jugendlichen ging dort verbal auf die drei los. Laut Polizei haben die drei Kinogänger, um einer Konfrontation aus dem Weg zu gehen, ihren Standort gewechselt und sich an den Haupteingang des Kinos gestellt - vergeblich. Denn die Gruppe aggressiver Jugendlicher kam ihnen hinterher. Auf der Flucht durch die Zweigstraße/Schlosserstraße holten die Pöbler sie schließlich ein.

Der 15-Jährige wurde von einem an die Hauswand gedrückt, die Taschen durchsucht. Ein Handy und zwei Zwanzig Euro Scheine wollte ihm der Unbekannte abnehmen. Gerade noch rechtzeitig griff ein Passant ein und überzeugte den Überfallenden die Sachen wieder zurück zu geben. Damit endete der böse Spuk und die drei Unbekannten konnten sich zerstreuen.

Dann erst verständigte der 15-Jährige die Polizei, die nun dringend nach dem Passanten und nach den drei unbekannten Jugendlichen sucht.

So sehen die Gesuchten aus:

Täter 1: ca. 14-18 Jahre alt, ca. 175 cm groß, asiatisches Erscheinungsbild, längere gegeelte Haare (Undercut-Style), moppelig.

Täter 2: ca. 14-18 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkelhäutig, schwarzes kurzes Haar (leicht verfilzt), schlank.

Täter 3: ca. 14-18 Jahre alt, ca. 180 cm groß, dunkelhäutig, schwarze kurzes Haar (leicht verfilzt), moppelig.

Unter der Telefonnummer 089/2910-0 nimmt die Polizei Hinweise zu der Tat entgegen.

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.