Karlsruhe erlaubt G20-Protestcamp - aber stark eingeschränkt

Karlsruhe erlaubt G20-Protestcamp - aber stark eingeschränkt

Am Samstag

Milla lädt zum Straßenfest: Da ist Musik im Glockenbach

+
In der Westermühlstraße gibt‘s auch heuer wieder das Milla-Musikfest.

Wie sieht es aus,wenn man offen aufeinander zugeht? Eine musikalische Antwort auf diese Frage will der Club Milla am Samstag im Glockenbach geben - mit dem Walky Talky Straßenfest.

München - Zum zweiten Mal laden die Veranstalterinnen im Milla – Mira Mann und Cornelia Breinbauer – zum Walky Talky-Straßenfest ein. Ab 17 Uhr spielen Musikgruppen unterschiedlichster Couleur in den Läden, Cafés, Bars und Restaurants an der Westermühlstraße. Der Eintritt ist frei. 

Dass dabei gefeiert werden darf, dürfte klar sein. Die Aktion hat aber auch einen ernsteren Hintergrund. „Es geht zum einen um die Akzeptanz von Kultur im Viertel und zum anderen um die gegenseitige Akzeptanz verschiedener Kulturen“, erklärt Mira Mann, sonst auch bekannt als Bassistin und Sängerin bei Candelilla. „Die Musik ist dabei die Sprache, die alle sprechen, und das Publikum ist eingeladen, zuzusehen, wie die Musiker miteinander kommunizieren.“ 

Das Konzept ist bestechend einfach. Möglichst unterschiedliche Künstlerpaare werden an einen Ort geschickt und schauen dann, was sie da gemeinsam auf die Beine stellen. Beispiel: Dreiviertelblut sind mit der Trommelgruppe Diamme aus dem Senegal unterwegs. Rund 30 Acts nehmen teil. Dabeibleibt es den jeweiligen Paaren überlassen, ob sie im Vorfeld proben oder lieber ins kalte Wasser springen, ob sie miteinander agieren oder hintereinander. Die Läden entlang der Westermühlstraße sind informiert und vorbereitet. 15 Geschäfte machen mit, und natürlich ist auch auf den Bürgersteigen etwas los. Allerdings: Ab 19 Uhr geht es im Milla, im Kiddo und in der Kirche St. Maximilian weiter (Eintrittskarten dann zu 29 Euro), wo Künstler auftreten wie Dena, Hundreds, Trümmer, die Banda Internationale, Derya Yildirim mit der Grup Simsek und ein Überraschungs-Act.

„Das Feedback im Viertel war im vergangenen Jahr sehr positiv“, freut sich Mira Mann. „Es hilft durchaus, das Verhältnis zu den Anwohnern zu verbessern. Wir passen zwar immer auf, dass unsere Gäste nicht zu laut sind auf der Straße, aber immer können wir das nicht verhindern. Mit dem Straßenfest wollen wir etwas zurückgeben, uns für das Verständnis der Nachbarn bedanken.“ 

Samstag ab 16 Uhr, mehr Informationen unter www.milla-club.de

Antonio Seidemann 

Auch interessant

Meistgelesen

Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig

Kommentare