Mit blutiger Kopfwunde

Schwer verletzter Mann im Alten Botanischen Garten gefunden - Zeuge beobachtete, was zuvor geschah

Im Alten Botanischen Garten hat sich eine brutale Gewalttat ereignet (Symbolbild).
+
Im Alten Botanischen Garten hat sich eine brutale Gewalttat ereignet (Symbolbild).

Ein Mann wurde mit blutender Kopfwunde im Alten Botanischen Garten in München gefunden. Jetzt hat ein Zeuge den entscheidenden Hinweis geliefert.

  • Ein Mann (44) lag allein mit blutendem Kopf regungslos im Alten Botanischen Garten in München.
  • Zuvor war er brutal niedergeschlagen worden.
  • Inzwischen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

Update 6. Juli, 14.30 Uhr: Inzwischen ist der Münchner Polizei ein Zeuge der brutalen Tat (siehe Ursprungsmeldung) bekannt. Er wurde am Freitag (3. Juli) vernommen. Aufgrund seiner Angaben wurde der Sachverhalt vonseiten der Staatsanwaltschaft als versuchtes Tötungsdelikt rechtlich neu bewertet. 

Noch am selben Tag konnte ein 21-jähriger tatverdächtiger Somalier ohne festen Wohnsitz im Alten Botanischen Garten festgenommen werden. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ am Samstag (4. Juli) Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

Der verletzte 44-Jährige konnte inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die weiteren Ermittlungen führt jetzt die Mordkommission des Polizeipräsidiums München.

Während einer lauen Sommernacht kam es an der Isar zu unschönen Vorfällen. Wenig später brannte es an mehreren Orten in München.

Brutaler Angriff mit Flasche: Mann wird geschlagen und liegengelassen

Ursprungsmeldung:

München - Die Tat macht sprachlos. Ein Mann (44) hält sich auf einer der Parkbänke rund um dem Neptunbrunnen im Alten Botanischen Garten in München auf. Dann geschieht das Unaussprechliche. Ein Unbekannter greift den wohnsitzlosen Mann aus Gambia mit einer Flasche an, schlägt ihn nieder und lässt ihn dann einfach blutend liegen.

Brutaler Angriff in München: Unbekannter ruft Rettungsdienst

Ein Unbekannter findet den Mann und meldet - anonym - den Notfall an die Polizei. Das geschieht am Donnerstag (25. Juni) gegen 11.50 Uhr. Das Opfer selbst kann keine Angaben zu der Tat machen. 

Die Polizei-Meldung der Polizei München im Original:

Am Donnerstag, 25.06.2020, gegen 11:50 Uhr, meldete eine unbekannte Person der Rettungsleitstelle München eine verletzte Person im Alten Botanischen Garten. Der Rettungsdienst brachte den Verletzten, einen 44-jährigen Gambier ohne festen Wohnsitz, in ein Krankenhaus. Dort wurde die Polizei hinzugezogen. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand wurde der 44-Jährige mit einer Flasche gegen den Kopf geschlagen. Hierdurch erlitt er schwere Kopfverletzungen und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. 

Zur Tat konnte er bislang keine Angaben machen. Beim Tatort handelt es sich wahrscheinlich um eine der Parkbänke rund um den Neptunbrunnen im Alten Botanischen Garten. 

Die weiteren Ermittlungen hat das Kommissariat 24 - Körperverletzung übernommen. 

Zeugenaufruf nach brutalem Angriff in München: 

Vor allem der unbekannte Anrufer, der den Rettungsdienst verständigte, wird als wichtiger Zeuge gesucht. Er und alle anderen, die Angaben zur Tat machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Alle News aus München immer aktuell und nur bei uns. Die Polizei war am Wochenende ebenfalls stark gefordert, unter anderem musste eine Abi-Feier mit einem Großeinsatz zweimal aufgelöst werden. An einem warmen Sommertag sind zwei Gruppen in München in Streit geraten. Plötzlich tauchten weitere Jugendliche auf, die sich einmischten.

Die Polizei in Berlin ist auf der Suche - auf der Suche nach einem Serien-Vergewaltiger. Dank etlicher Hinweise soll nun die Identität des Mannes geklärt sein. Doch der Mann ist weiterhin flüchtig.

Auch interessant

Meistgelesen

Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz

Kommentare