Häufung im Sommer

Bau-Stau in München: Mehrere Tramlinien betroffen - Situation an Knotenpunkt wird sich weiter verschärfen

Große Infrastrukturmaßnahmen im Herzen Münchens fordern ihren Tribut: Pendler und Autofahrer müssen in den nächsten Monaten viel Geduld beweisen.

München* baut. Laut Stadtverwaltung gibt es derzeit 69 Baustellen in der Stadt, inklusive derjenigen, die ab heute neu hinzu kommen. Dabei könnte besonders der Austausch der Tramgleise auf der Bayerstraße die Situation rund um den Hauptbahnhof* weiter verschärfen. Pendler jedenfalls brauchen verstärkt Geduld in der Stadtmitte.

München: Im Sommer häufen sich die Baustellen

Beinahe schon traditionell häufen sich im Sommer die Baustellen in München. Doch scheinen es heuer tatsächlich besonders viele zu sein -– vor allem in der Stadtmitte. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hatte bereits vor Zeiten angekündigt, dass ein besonderes Augenmerk künftig auf dem Austausch der Schieneninfrastruktur gelegt werde.

An der Bayerstraße werden die Tramschienen ausgetauscht. Deshalb fahrt die Tram seit heute nicht mehr auf diesem Nadelöhr – Busse sollen sie ersetzen.

Damit geht es nun munter weiter. Zwischen Hauptbahnhof und Gondrellplatz sowie zwischen Hauptbahnhof und Pasing Bahnhof stehen ab heute bis voraussichtlich 17. Oktober Gleis- und Straßenbauarbeiten an. Die Tramlinien 18 und 19 werden in diesem Bereich durch Busse ersetzt. Zudem haben die Bauarbeiten Auswirkungen auf die übrigen Tramlinien, von denen einige neu verknüpft, andere auf neuen Linienwegen geleitet werden. Die Bayerstraße ist zwischen Mitterer- und Martin-Greif-Straße in Fahrtrichtung West eine Einbahnstraße. Die Durchfahrt von der Hermann-Lingg-Straße auf die Bayerstraße ist für Autos nicht möglich. In der Bayerstraße wird westlich der Kreuzung Martin-Greif-Straße eine Wendemöglichkeit eingerichtet.

München: Busse sollen die Tram-Ausfälle auffangen

Der SEV-Bus 18 fährt zwischen Stachus, Trappentreustraße und dem U-Bahnhof Friedenheimer Straße, die Busse der SEV-Linie 19 pendeln zwischen Gondrellplatz, Westendstraße, Willibaldplatz und Pasing Bahnhof. Zwischen Karlsplatz und Holzapfelstraße sowie zwischen Gondrellplatz und Ammerseestraße weichen die Linienwege der Ersatzbusse teils deutlich vom regulären Linienweg der Tram ab. Die Linie 18 wird zwischen Hauptbahnhof und Schwanseestraße durch die Tramlinie 17 ersetzt, die Tram 19 zwischen Hauptbahnhof und Berg am Laim durch die Tramlinie 20. Die Nachttram N20 ersetzt zwischen Stachus und St.-Veit-Straße die Linie N19.

An der Paul-Heyse-Unterführung wird ebenfalls gewerkelt.

Während des Ersatzverkehrs im Bereich der Tram 18/19 West werden mehrere Baumaßnahmen zeitlich parallel durchgeführt. Unter anderem werden zwischen Hauptbahnhof Süd und Holzapfelstraße sowie zwischen Hans-Thonauer-Straße und Siglstraße Gleise und Weichen erneuert und der Gleisbogen an der Ecke Agnes-Bernauer-Straße/Lautensackstraße ausgetauscht.

Baustellen in München: Wo außerdem gewerkelt wird

In der Stadtmitte wird auch noch an anderen Stellen kräftig gewerkelt, etwa für den zweiten Tunnel der S-Bahn-Stammstrecke. Auch die Baustelle rund um die Erneuerung des U-Bahnhofes Sendlinger Tor wird uns noch bis mindestens 2023 erhalten bleiben. Die Arbeiten für den Altstadt-Radlring bremsen ebenfalls den Verkehr aus. Bis 8. Juli verbleibt zwischen Pestalozzistraße und der Kreuzung Lindwurmstraße eine Fahrspur je Fahrtrichtung. Die Sanierung der Ludwigsbrücke (bis nächstes Jahr) und der Umbau am Thomas-Wimmer-Ring (bis August) sorgen ebenfalls für Stau.

Auch rund um den Hauptbahnhof wird gebaut, der Bahnhof erhält ein neues Gesicht. Zudem soll der Vorplatz umgestaltet werden. Und auch die Sanierung der Paul-Heyse-Unterführung sowie die Bauarbeiten im Kreuzungsbereich mit der Bayerstraße sorgen für Pendler-Frust: Bis Mitte September 2021 gilt noch eine Einbahnstraßen-Regelung in Richtung Norden. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © MICHAELA REHLE

Auch interessant

Kommentare