Unglaubliche Tat

Fünf Männer prügeln 31-Jährigen quer durchs Viertel - aus diesem nichtigen Grund

Eine brutale Tat, die ihresgleichen sucht. Aus einem völlig nichtigen Grund ging eine Gruppe junger Männer mit Fäusten, Tritten und einem Messer auf einen 31-Jährigen los. 

München - Bereits am Montag, 15. Januar gegen 23.30 Uhr, wurde ein 31-Jähriger in der Schillerstraße / Adolf-Kolping-Straße brutal zusammengeschlagen. Eine Gruppe von fünf Personen fragte ihn nach einem Feuerzeug. Der 31-Jährige verneinte die Frage. Daraufhin schlugen die fünf auf ihn ein. Außerdem wurde ihm eine Flasche gegen das Bein geschlagen, sodass diese zu Bruch ging. Der 31-Jährige flüchtete sich in eine Gaststätte in der Sonnenstraße und bat die dortigen Türsteher um Hilfe. 

Wie die Polizei berichtet verfolgte die Gruppe den 31-Jährigen und versuchte an den Türstehern vorbei, ebenfalls in die Gaststätte zu gelangen. Dort schlugen und traten sie weiter auf den Geschädigten ein. Einer aus der Gruppe stach mit einem Taschenmesser in Richtung des 31-Jährigen, verletzte ihn dadurch jedoch nicht. Lediglich seine Hose wurde beschädigt. 

Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

Durch die Türsteher wurde die Polizei verständigt. Bei deren Eintreffen flüchtete die Gruppe. Es konnten jedoch laut Polizei ein 16-jähriger Afghane mit Wohnsitz in München, sowie ein 27-jähriger Afghane mit Wohnsitz in Gräfelfing festgenommen werden. 

Der 31-Jährige wurde durch die Tat leicht verletzt. Außerdem erlitt einer der Festgenommenen, der 27-jährige Afghane, ebenfalls leichte Verletzungen. Nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der 27-Jährige entlassen. Der 16-Jährige wurde an eine Jugendschutzstelle überstellt.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion