1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

In München war schriller shoppen angesagt: Riesen-Ansturm auf alte Kostüme im Gärtnerplatztheater

Erstellt:

Kommentare

Carl Bürgel aus München probierte ein extravagantes Kostüm an.
Carl Bürgel aus München probierte ein extravagantes Kostüm an. © Oliver Bodmer

Bunt, außergewöhnlich und einzigartig! Am Samstag lud das Gärtnerplatztheater nach zwei Jahren Corona-Pause endlich wieder zu seinem berühmten ­Kostümverkauf.

Um im Fundus Platz für Neues zu machen, mussten alte Kostüme raus, und als Normalbürger konnte man sich die Bühnen-Outfits der Schauspieler und ­Sänger kaufen. Vom extravaganten Glitzeranzug über üppige Tüllkleider bis hin zu verrückten Perücken und Hüten war alles dabei. Ausschließlich ­Unikate, versteht sich… Vor ­allem die Kostüme von Priscilla – Königin der Wüste waren begehrt. Auf dieser Seite zeigen uns die Münchner, was sie ergattert haben und sagen, wie viel Geld sie dafür ausgegeben haben. Marie-Theres Wandinger

Jenny Gschneidner (16), Schülerin, München
Jenny Gschneidner (16), Schülerin, München. © Oliver Bodmer

München: Eine Erinnerung aus dem Fundus des Gärtnerplatztheaters

Das Kostüm kommt aus einer meiner Lieblingsvorstellungen Priscilla – Königin der Wüste. Einer der Hauptdarsteller trägt die Kreation gleich am Anfang der Vorführung. Deshalb verbinde ich mit dem Outfit auch sehr viele Emotionen. Ich möchte es daher eher als Erinnerung mitnehmen. Vielleicht trage ich es aber auch einmal im Fasching. Für die Jacke gebe ich 80 Euro aus. Der Hut kostet 40 Euro, aber das ist es mir heute auf jeden Fall wert. Jenny Gschneidner (16), Schülerin, München

Michael Runow (58), München, mit Schneiderin Heike
Michael Runow (58), München, mit Schneiderin Heike. © Oliver Bodmer

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

München: Schön schräg, das Kostüm

Ich habe mir dieses Kostüm ausgesucht, weil es am schrägsten aussah. Es sind Sachen, die man eigentlich nicht selber machen kann. Und hier arbeiten schließlich die Profis. Ich freue mich schon auf den nächsten Ball oder die nächste Mottoparty. Einmal im Jahr bin ich auch auf dem Karneval in Köln. Alle vier Teile zusammen kosten 160 Euro, das ist ein echtes Schnäppchen. Dafür würde man wahrscheinlich nicht einmal den Stoff bekommen. Michael Runow (58), München, mit Schneiderin Heike

Carsten Lorenz (52), Weiterbildung, München
Carsten Lorenz (52), Weiterbildung, München. © Oliver Bodmer

Kostümverkauf in München: Dieser Mantel muss mit

Bei den gestreiften Anzügen bin ich mir noch nicht ganz sicher, aber den außergewöhnlichen Mantel nehme ich auf jeden Fall mit. Ich komme aus Köln und suche etwas für den nächsten Karneval. Der Mantel ist mir sofort ins Auge gesprungen. Ich glaube, damit habe ich einige Blicke sicher. Das Kleidungsstück stammt aus Aschenputtel aus den 1970er-Jahren. Dafür gebe ich jetzt 150 Euro aus. Carsten Lorenz (52), Weiterbildung, München

Bianca Hellmess (52), Bankkauffrau, München
Bianca Hellmess (52), Bankkauffrau, München. © Oliver Bodmer

Ein echtes Schnäppchen beim Kostümverkauf in München erwischt

Ich war neugierig, was es so gibt und wollte nur ein wenig stöbern. Jetzt finde ich so viele Sachen schön. In verschiedene Verkleidungen zu schlüpfen, macht unheimlich viel Spaß. Für das Oberteil zahle ich 20 Euro und für den Rock 15 Euro, das ist ein wirkliches Schnäppchen für Kostüme. Jetzt habe ich noch einen Smoking und ein Matrosenkleid in der Kabine, aber das hier nehme ich sicher mit. Bianca Hellmess (52), Bankkauffrau, München

Auch interessant

Kommentare