Unfall am Hauptbahnhof

Weil er laut Musik hörte: Mann bemerkt Trambahn nicht und wird erfasst

+
In der Arnulfstraße wurde ein Mann von einer Trambahn erfasst und am Kopf verletzt.

Er bemerkte die herannahende Tram nicht, weil er laut Musik hörte. Bei einem Unfall am Hauptbahnhof wurde ein 50-Jähriger verletzt. 

München - Am Mittwochmorgen ist am Hauptbahnhof ein 50-jähriger Mann beim Überqueren der Trambahngleise von einer Straßenbahn erfasst worden. Wegen der lauten Musik in seinen Kopfhörern hatte der Fußgänger den heranfahrenden Zug nicht wahrgenommen. Er zog sich zwei kleine Platzwunden am Kopf zu. 

Nach Angaben der Feuerwehr wollte der 50-Jährige am Mittwoch in der Früh kurz nach 7 Uhr auf Höhe des Hauptbahnhofs die Arnulfstraße überqueren – eben mit seinen Kopfhörern auf. Der Straßenbahnfahrer konnte nicht mehr verhindern, dass der Mann und der Zug kollidierten. Mit einem Notarztwagen wurde der Verletzte sofort in eine Klinik eingeliefert. Das Kriseninterventionsteam (KIT) kümmerte sich um den geschockten Fahrer der Straßenbahn.

Fußgänger gefährden sich selbst 

Bereits häufiger gab es in München Unfälle mit Straßenbahnen, da Fußgänger mit Kopfhörern das Läuten überhörten. An der Haltestelle Goetheinstitut in Neuhausen ist dieses Jahr eine 15-Jährige vor die Trambahn gelaufen, weil sie laut Zeugen Kopfhörer im Ohr hatte und auf ihr Handy schaute. Das Mädchen wurde meterweit durch die Luft geschleudert und prallte mit voller Wucht gegen die Scheibe. Wie durch ein Wunder wurde die 15-Jährige nur leicht verletzt.

Auch aus Eile und Unachtsamkeit kommt es immer wieder zu Unfällen mit Trambahnen. So starb an der Dachauer Straße auf Höhe des Stiglmaierplatzes vor zwei Jahren eine 30-jährige Erzieherin, weil sie den Zug nicht bemerkt hatte und über die Gleise laufen wollte.

Ein tödlicher Unfall hatte sich 2016 an der Landsberger Straße ereignet: Weil ein Mädchen (15) Kopfhörer trug, wurde sie von einer Tram erfasst und getötet.

mm/tz

Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams

Schluss mit „Nächster Halt“: Ab sofort erklingt in U- und Trambahnen nur noch ein kurzes Klingelsignal, bevor die Haltestelle genannt wird. Die Rückmeldungen sind gemischt.

Lesen Sie auch: Feuerwehr-Großeinsatz in der Maxvorstadt: Türkenstraße komplett gesperrt

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können

Kommentare