Hamilton siegt in Hockenheim - Vettel baut Unfall und entschuldigt sich

Hamilton siegt in Hockenheim - Vettel baut Unfall und entschuldigt sich

„Massive Verletzungen“

Während seine Freundin Zigaretten holt: Mann gerät in Streit und wird halb tot geprügelt

Ein Mann war mit seiner Freundin am Hauptbahnhof München unterwegs. Während sie Zigaretten holte, geriet er in einen Streit - und anschließend in Lebensgefahr.

München - Am Mittwoch, 06. Juni, gegen 22.50 Uhr, befand sich ein 44-Jähriger aus dem Landkreis München mit seiner 27-jährigen Begleiterin zunächst an der Schalterhalle des Hauptbahnhofs. Die 27-Jährige begab sich dann in ein Geschäft, um Zigaretten zu holen. Als sie zurück kam sah sie laut Polizei, dass ihr Begleiter in einem Streitgespräch mit zwei Männern war. 

Einer der beiden schlug dem 44-Jährigen dann mit der Faust ins Gesicht. Daraufhin fiel dieser zu Boden und kam mit dem Hinterkopf auf der Bordsteinkante auf. Beide Männer konnten flüchten. 

Der 44-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo erhebliche Kopfverletzungen, eine Gehirnblutung sowie eine Thrombose diagnostiziert worden war. Er befand sich in Lebensgefahr, welche allerdings mittlerweile nicht mehr besteht. 

Täterbeschreibung der Polizei München

Täter: Männlich, ca. 40 - 45 Jahre alt, ca. 172 cm groß, kräftig-athletische Statur, rundliches Gesicht, südosteuropäisches Erscheinungsbild, bekleidet mit einem grauen T-Shirt. 

Begleiter des Täters: Männlich, ca. 40 - 45 Jahre alt, ca. 172 cm groß, schmächtige Figur, südosteuropäisches Erscheinungsbild, bekleidet mit einem weißen Käppi. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Jantz Sigi

Auch interessant

Meistgelesen

Mann verabredet sich für „gewisse Dienstleistungen“ und erlebt böse Überraschung
Mann verabredet sich für „gewisse Dienstleistungen“ und erlebt böse Überraschung
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare