Wiesn-Wahrzeichen wird immer grüner

Hilfe, die Bavaria verschimmelt!

Die Bavaria auf der Theresienwiese leidet.
+
Die Bavaria auf der Theresienwiese leidet.

Die Bavaria auf der Theresienwiese in München ist eine stolze Erscheinung. Doch die Statue leidet sichtbar unter einem Phänomen.

München - Sie hat in den letzten 170 Jahren schon alles gesehen: rauschende Oktoberfeste, Massenkundgebungen und im letzten Winter gähnende Leere wegen der Pandemie. Jetzt scheint sie altersschwach zu werden, unsere Bavaria, die mit ihrer Größe von 18,52 Metern vor der Ruhmeshalle über der Theresienwiese (Ludwig-Vorstadt*) thront und zu den bekanntesten Wahrzeichen der Stadt gehört.

In letzter Zeit litt ihre Bronzehülle immer stärker: Grüne Flecken breiteten sich nach und nach auf der gesamten Dame aus. Ist unsere Bavaria ernsthaft in Gefahr, fragten sich viele Beobachter bange. Für die Figur sei das Grüne nicht schädlich, beruhigt die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung auf Anfrage. Ursache für das Phänomen ist der gemeine Grünspan. Keine Folge des extrem schwankendes Wetters in diesem Jahr also, wie der eine oder andere auch schon meinte. Einige sprechen schon von einer schimmelnden Bavaria.

Bavaria - betagte Dame hat an allen Seiten Schäden

Grünspan entsteht über die Jahre durch die Oxidation des Kupfermaterials. Um sie vor weiteren Verfärbungen zu retten, wird die Bavaria in regelmäßigen Abständen gereinigt und anschließend mit einem Wachsüberzug versehen. Dabei fahren Experten mit einem Hubsteiger in luftige Höhen und untersuchen die betagte Dame von allen Seiten auf Schäden.

„Da seit der letzten Erneuerung des Wachsüberzuges bereits mehrere Jahre vergangen sind, erscheint die Bavaria derzeit besonders grün“, erläutert die Schlösserverwaltung weiter. Wenn man die Bronzestatue so anschaut, dann wäre es auf jeden Fall mal wieder Zeit für eine Schönheitskur. Doch ein Termin steht noch nicht fest.

Bavaria - Enthüllung zum Oktoberfest 1850

Geschaffen wurde die Bavaria vom Münchner Bildhauer Ludwig Schwanthaler (1802–1848).

Die Bavaria galt seinerzeit als technische Meisterleistung. Schließlich bringt die Dame 87,36 Tonnen Gewicht auf die Waage.

Der Bronzehohlguss, der in der Königlichen Erzgießerei von Johann Baptist Stiglmaier und seinem Neffen Ferdinand von Miller durchgeführt wurde, bestand aus vier Teilgüssen: Kopf, Brust, Hüfte, untere Hälfte – und der Löwe. Sieben Jahre dauerte der Guss, von 1843 bis 1850.

Zum Oktoberfest 1850 wurde die Statue enthüllt.

Kostenpunkt: 286.346 Gulden.

Übrigens: Kennen Sie die Körbchengröße der Bavaria? Skurrile Details zu München finden Sie hier.

Ähnlich lädiert präsentierten sich zuletzt die Statuen in der Ruhmeshalle. Sie wurden mittlerweile restauriert, damit sie sich wieder von ihrer schönsten Seite präsentieren können.

München: Ruhmeshalle an der Theresienwiese.

Grün und mitunter sogar sehr bunt geht es in diesen Wochen übrigens auch auf der Theresienwiese selbst zu. Viele Freizeitsportler halten sich in der Abendsonne fit, Skateboarder drehen ihre Runden, und mittendrin sprießt außergewöhnlich viel Gras – zur Freude von Zwei- und Vierbeinern. Alles beobachtet von den wohlwollenden Blicken der Bavaria. Die erstrahlt spätestens im nächsten Jahr hoffentlich wieder in alter Pracht und thront dann endlich wieder über einem rauschenden Oktoberfest.

Bavaria auf der Theresienwiesn: Klettergaudi vor der Statue

Initiative Kraxlkollektiv plant eine öffentliche Boulderwand auf der Theresienwiese namens „Dicker Hans“.

Die Münchner Initiative Kraxlkollektiv will in diesem Sommer die kostenlose, öffentliche und mobile Boulderwand namens Dicker Hans auf die Theresienwiese stellen. Kletterspaß vor der Ruhmeshalle! Dazu hat die Initiative nach eigenen Angaben bereits die Zusage der Stadt und arbeitet gemeinsam mit dem Referat für Bildung und Sport an der Umsetzung. Zur Finanzierung läuft im Internet eine Crowdfunding-Kampagne auf StartNext. Eröffnung soll im August sein. Die Besonderheit gegenüber öffentlichen Boulderwänden – beispielsweise auf Spielplätzen – ist, dass die Routen regelmäßig umgeschraubt und in unterschiedlicher Schwierigkeit angeboten werden. In Zukunft soll der Dicke Hans durch München wandern und an unterschiedlichen Standorten wie dem Königsplatz oder dem Flughafen stehen. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Noch mehr Nachrichten aus München lesen Sie in unserem brandneuen München-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare