Großer tz-Stadtteil-Check: Note 2,57

Ludwigvorstadt-Isarvorstadt: Wo der Luxus wohnt

+
Dietmar Holzapfel, Chef des Hotels Deutsche Eiche, glaubt trotz hoher Mieten an die Kreativität des Viertels

Ludwigvorstadt-Isarvorstadt - In einer Serie stellt die tz die Ergebnisse des großen Stadtteil-Checks vor. Diesmal sind wir in der Ludwigvorstadt-Isarvorstadt. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote 2,57.

Tolerant, lebendig, multikulti – dafür steht der Stadtbezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Hier wird viel gefeiert, man lebt hier gerne. Der zentral zwischen Hauptbahnhof und Isar gelegene Bezirk kam im tz-Stadtteilcheck auf die Gesamtnote 2,57. Gut abgeschnitten hat er beim Freizeitangebot: zweiter Platz. Bekannt ist er aber vor allem für sein vielfältiges Gastronomie- und Kneipenangebot – hier schaffte der Stadtteil Platz eins im Check! Jedoch sorgt das Partyvolk für Lärm und Dreck, was die Anwohner stört. Lärmschutz ist sowieso ein kritischer Punkt im Viertel: vorletzter Platz im Check. Wohnen in Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt hat aber seinen Preis: Sowohl Mieten als auch Immobilienpreise sind nirgends in München so hoch wie dort. Kein Wunder: Die einst von Arbeitern und Handwerkern bewohnten Quartiere haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg zu Münchens Szeneviertel entwickelt. Heute stehen dort die teuersten Mietwohnungen der Stadt. Kann sich der typische Bewohner des Bezirks noch leisten, hier zu wohnen? Verliert das Gärtnerplatzviertel sein Gesicht?

Dietmar Holzapfel, Unternehmer und Miteigentümer des Hotels Deutsche Eiche, glaubt das nicht: „Das Viertel ist nach wie vor ein sehr kreativer Stadtteil. In den vergangenen 20 Jahren ist es sogar noch bunter und jünger geworden. Zwischen den Bewohnern besteht ein gutes Zusammenleben. Man kennt sich, was stets für eine persönliche Note sorgt.“ Die hohen Mietkosten sieht er als Folge der Aufwertung von Lebens- und Wohnqualität. Das unausgeglichene Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage an Wohnungen sei ein weiterer Faktor.

Zahlen und Fakten

Fläche in Hektar: 440,15

Einwohnerzahl: 49 657 n Anteil der Kinder (unter 15 Jahre): 4665

Anteil der Senioren: 5509

Gründungsjahr: Ludwigsvorstadt 1804, Isarvorstadt 1812

Jahr der Eingemeindung nach München: 1877

Grünfläche in Hektar: 37,93

Anzahl der Krippenplätze: 636

Anzahl der Kindergartenplätze: 1095

Anzahl der Schulen: 17

Ein gutes Miteinander

Ruhi Cavusoglu (2.v.r.)

Ich lebe sehr gerne in der Ludwigsvorstadt, denn hier fühlt sich jeder wohl – ganz egal, ob er Deutscher oder Ausländer ist. Generell besteht hier innerhalb der Nachbarschaft ein gutes Miteinander und man kennt sich. Einzig der viele Verkehr und die andauernden Bauarbeiten stören mich ein wenig.

Ruhi Cavusoglu (24), Einzelhandelskaufmann

Mein Stadtteil-Tipp:

„Das Crema Gelato in der Landwehrstraße. Hier gehe ich oft hin, um das beste Eis Münchens zu essen.“

Alles bequem zu Fuß erreichbar

Es ist toll, dass man sowohl das Stadtzentrum als auch die Isar zu Fuß bequem erreichen kann. Meine Familie und ich fühlen uns sehr wohl hier im Stadtteil, und auch mit kleinen Kindern lässt es sich hier gut leben. Aber die Wohnungssituation und die hohen Mietkosten lassen doch zu wünschen übrig.

Agathe M. (37), Hausfrau

Mein Stadtteil-Tipp:

„Das München 72 in der Kohlstraße. Die einzigartige 70er-Jahre Einrichtung gefällt mir sehr gut.“

Zu wenige Parkhäuser

Besonders gut gefällt uns hier im Gärtnerplatzviertel die bunte Mischung der Bewohner und die große Auswahl an Kneipen und Restaurants, da ist für jeden was dabei. Hier ist immer was los, und es wird einem nie langweilig. Nicht so gut gefällt uns die Parkplatzsituation. Es gibt definitiv zu wenige Parkhäuser!

Elisabeth Hagenloch (30) und Markus Allard (31), beide Friseure

Mein Stadtteil-Tipp:

„Das Il Castagno in der Nähe der Hackerbrücke. Dort kann man relativ günstig sehr gut essen.“

Eine bunte Nachbarschaft

Hier im Glockenbachviertel gefällt mir die Mischung aus den schönen alten Häuserfassaden kombiniert mit den Neubauten sehr gut. Außerdem sind das Leben und die Nachbarschaft hier sehr bunt und sympathisch. Störend finde ich eigentlich nur den Berufsverkehr, der ist wirklich sehr laut.

Sebastian Roos (32), Wirt

Mein Stadtteil-Tipp:

„Die Straßenfeste im Glockenbachviertel, besonders das Hans-Sachs- und Pestalozzistraßenfest.“

Termine

24.11.2013

Impro-Theater

Theater im Fraunhofer, Fraunhoferstraße 9, Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr

25. 11. bis 23.12.2013

Pink Christmas Weihnachtsmarkt

Montag bis Freitag von 16 bis 22 Uhr, Wochenende von 12 bis 22 Uhr

Wo: Stephansplatz

Jeden Samstag

Comedy Tour München, jeweils ab 20.30 Uhr am ZOB, Haltestelle 7,

Arnulfstraße 21

1.12.2013

Matinee: Musik

der Wiener Klassik

Museumsinsel

Beginn 11.15 Uhr

Die bisherigen Teile:

Milbertshofen-Am Hart: Licht und Schatten

Laim: Münchens grüner Garten

Berg am Laim: Das Schlusslicht

Moosach: Die Idylle in der Großstadt

Au-Haidhausen: Das Dorf im Zentrum

Trudering-Riem: Mix aus Stadt und Land

Schwabing-West: Besser ist's nirgends

Pasing-Obermenzing: Tradition trifft Moderne

Ramersdorf-Perlach: Besser als der Ruf

Neuhausen-Nymphenburg: Paradies für Jung & Alt

Bogenhausen: Sauber, sicher, schick

Sendling: Günstig und gemütlich

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

David Luding

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare