Passanten beobachteten den Überfall

Räuber schlägt mit Holzstock zu - Polizei sucht nun das Opfer

Ein junger Räuber hat Anfang April in der Ludwigsvorstadt sein Unwesen getrieben. Mit einem Holzstock ging er auf einen alten Mann los. Der wird nun von der Polizei gesucht.

München - Bereits am Sonntag, 8. April, gegen 20.45 Uhr, beobachtete laut Polizei ein Augenzeuge (30) in der Ludwigsvorstadt, wie ein 25-Jähriger mit einem Holzstock in der Hand einen älteren Herrn ansprach und dabei Geld von diesem forderte. 

Nachdem der ältere Herr darauf nicht reagierte, schlug der 25-Jährige mit dem Holzstock mehrfach auf dessen Kopf und Oberkörper ein. Während der ältere Herr davonlief, verständigte der Zeuge über den Notruf 110 die Polizei und konnte die eintreffenden Polizeibeamten zu dem 25-Jährigen führen. Der wurde festgenommen und der Holzstock sichergestellt. Den älteren Herren konnten die Polizisten allerdings nicht mehr auffinden, daher wendet sich die Polizei mit dem Fall an die Öffentlichkeit.

Zeugenaufruf der Polizei München

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere zu dem älteren Herren, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/29100, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Sina Schuldt

Auch interessant

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare