Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU stürzt weiter ab - Grüne vor SPD und Afd

Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU stürzt weiter ab - Grüne vor SPD und Afd

Rabiates Vorgehen

Räuber tritt Hotel-Türen ein - bis er hinter Tür Nummer 15 auf einen Gast trifft

Ohne Rücksicht auf Schäden, hat sich ein Räuber am Sonntag den Weg durch ein Hotel gebahnt. Er trat ein Zimmer nach dem anderen auf. Bis er ein Opfer fand.

München - Am Sonntag gegen 20.00 Uhr brach ein bislang unbekannter männlicher Täter in einem Hotel in der Schillerstraße insgesamt 15 Hotelzimmer durch Auftreten der einzelnen Türen auf. Da sich in den Hotelzimmern zunächst keine Personen befanden, setzte er seine Tat fort und trat ein weiteres Zimmer auf, in dem sich ein 45-jähriger Hotelgast befand. Der Täter ging sofort auf den 45-Jährigen zu und forderte von ihm Geld. 

Da sich der 45-Jährige eingeschüchtert fühlte, nahm er aus seiner Geldbörse einen 20 Euroschein und übergab diesen an den Unbekannten. Der Täter forderte mehr Geld, woraufhin der 45-Jährige ihm laut Polizei einen weiteren 50 Euroschein übergab. Der Täter flüchtete anschließend aus dem Zimmer in unbekannte Richtung. Das Hotel wurde zwar unmittelbar nach dem Vorfall abgesucht, allerdings erfolglos. 

Täterbeschreibung der Polizei München

Männlich, ca. 165 cm groß, ca. 75 kg schwer, ca. 25 Jahre alt, schwarze, kurz rasierte Haare, muskulöse Statur, trug eine schwarze knielange Hose, schwarzes T-Shirt, schwarze Jacke, schwarze Turnschuhe, sprach Deutsch mit Akzent. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Schulbus aus München kommt Polizisten komisch vor: Nach der Kontrolle sind sie schockiert
Schulbus aus München kommt Polizisten komisch vor: Nach der Kontrolle sind sie schockiert
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.