Vorfall löst Empörung aus

Sanitäterin will bewusstloses Baby retten - Radfahrer schlägt sie: Das passierte danach 

+
Bei einem Einsatz in der Lindwurmstraße wurde eine Rettungskraft angegriffen (Symbolbild).

Am Donnerstagabend ist eine Mitarbeiterin eines Rettungsdienstes in der Ludwigsvorstadt unvermittelt angegriffen worden. Die Polizei sucht nach dem Täter.

Update 23. Juli 2018, 17 Uhr: Das passierte nach der Attacke

Am Donnerstagabend wurde eine Sanitäterin (42) in der Ludwigsvorstadt angegriffen, nachdem sie aus dem Krankenwagen ausgestiegen war. Das Einsatzfahrzeug war mit eingeschalteten Warnblinklichtern am Straßenrand abgestellt worden. Die Retter waren zu einem Baby gerufen worden, das von den Eltern bewusstlos aufgefunden wurde. Es ging um Leben und Tod!

Ein Mountainbiker jedoch tickte aus und dachte nur an sich. Er regte sich über den geparkten Krankenwagen auf, der ihm im Weg stand. Der Mann schlug einer Sanitäterin ins Gesicht, die in diesem Moment eine Kindernotfalltasche aus dem Fahrzeug geholt hatte. Die 42-Jährige erlitt Schwellungen im Gesicht.

Der Säugling musste mit einem Inkubator in eine Klinik gebracht werden. Dort stabilisierte sich der Zustand des Babys wieder.

Die Welt berichtet, dass es im vergangenen November zu einem ähnlichen Vorfall in Berlin kam. Ein durch einen Rettungswagen zugeparkter Autofahrer drehte völlig durch und attackierte die Sanitäter, die gerade einem Einjährigen das Leben retten wollten. Das Kleinkind war zusammengebrochen und die Sanitäter versuchten es mit einer Herzdruckmassage wiederzubeleben. Der 23-jährige Autofahrer demolierte vor Wut den Rettungswagen. Erst hinzugerufene Polizisten konnten den Mann unter Kontrolle bringen, so dass sich die Sanitäter mit voller Konzentration um den kleinen Patienten kümmern konnten. Auch gegenüber den Berliner Polizeibeamten zeigte sich der Mann völlig uneinsichtig und ignorant: "Mir doch egal, wer hier gerade reanimiert wird“, schrie er sie an. 

In den Sozialen Netzwerken löste der Vorfall in München große Empörung aus. Manche forderten: „Fahrräder brauchen Kennzeichen“, so könnte man die Täter leichter identifizieren. Andere glauben, dass ein saftiges Schmerzensgeld und eine „richtige Verurteilung“ die Antwort sein muss.

Die Respektlosigkeit des Radfahrers macht viele einfach nur fassungslos: „Für sowas finde ich keine Worte mehr! Ständig werden diese Menschen, die täglich einen großartigen Job machen, angegriffen und bepöbelt. Scheiben des Notarztwagens werden eingeworfen und sie müssen auf Autobahnen ewig weit laufen, weil man keine Rettungsgasse bildet! Schämen sollen sie sich!“, schreibt beispielsweise Daniel H. auf der Facebook-Seite von tz.de.

Erstmeldung am 20. Juli: Radfahrer attackiert Rettungssanitäterin

München - Ein Notruf aus der Lindwurmstraße erreichte den Rettungsdienst am Donnerstagabend. Ein Säugling brauchte dringend ärztliche Hilfe. Als der Rettungsdienst gegen 19.20 Uhr dort ankam, wurde eine Sanitäterin unvermittelt von einem Radfahrer geschlagen. 

Mit der flachen Hand traf er ihr Gesicht und regte sich darüber auf, wie der Rettungswagen parkte. Weil die 42-Jährige zu diesem Zeitpunkt in beiden Händen Ausrüstung trug, konnte sie den Schlag nicht abwehren. Die Frau wurde leicht verletzt. 

Nach seinem Ausraster fuhr der Mann auf seinem dunklen Mountainbike davon. Gegen den Unbekannten wird nun wegen einem tätlichen Angriff auf Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen (§ 115 StGB), sowie wegen Körperverletzung ermittelt.

So wird der Angreifer beschrieben:

Der Unbekannte ist ca. 35 Jahre alt, 190 cm groß, 90 kg schwer, athletisch, schlanker Körper, dunkelhäutig, hageres Gesicht. Er sprach mit Ruhrgebiet-Dialekt (tief, laut, schnell).

Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München unter der Telefonnummer 089/2910-0 in Verbindung zu setzen.

Verbreiten Sie den Zeugenaufruf auf Facebook:

Immer wieder Attacken auf Rettungskräfte

Zuletzt sorgte die Gewalttat von Ottobrunn für Aufsehen in der Region und darüber hinaus. Ein betrunkener Asylbewerber schleuderte eine Whiskey-Flasche auf einen Notarzt-Wagen. Die Insassen wurden verletzt, die Notärztin verlor mehrere Zähne und erlitt einen Kieferbruch, wie Merkur.de berichtete. Die Feuerwehr München zeigte sich in einem offenen Brief entsetzt über die Tat: „So etwas kann nicht entschuldigt werden und darf nie wieder passieren!“

Anfang Juli ereignete sich ein ähnlicher Vorfall in Passau. Ein Stein flog auf ein Feuerwehr-Fahrzeug. Es sei ein „verbrecherischer, gemeiner Akt“, der sprachlos machte, schrieb die Passauer Feuerwehr auf Facebook. In Nürnberg wurden im Frühjahr Johanniter-Einsatzkräfte attackiert, als sie einem Mädchen mit Atemnot helfen wollten. Mehrere Jugendliche flippten aus.

In einem Interview mit dem Merkur warnte der Münchner Kreisbrandrat Josef Vielhuber bereits im Februar: „Die Achtung vor den Helfern sinkt.“

mag

Auch interessant

Meistgelesen

Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Mutmaßlicher Islamist in München vor Gericht: Mittel zum Bombenbau gefunden
Mutmaßlicher Islamist in München vor Gericht: Mittel zum Bombenbau gefunden
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Semmel-Verkauf am Sonntag: Großer Ärger für Münchner Bäckerei-Kette
Semmel-Verkauf am Sonntag: Großer Ärger für Münchner Bäckerei-Kette

Kommentare