Schrecklicher Aasgeruch

Gestank lässt Lokal-Besitzer verzweifeln, Gäste ergreifen die Flucht: „Betreiber verarscht uns doch“

Zehn Monate nachdem sich erstmals ein bestialischer Geruch rund um den Schlachthof ausbreitete, ist das Problem nicht vom Tisch. Die Anlage arbeitet nicht wie angekündigt. 

  • Seit letzten April beschweren sich Anwohner über Gestank am Schlachthof.
  • Hauptverursacher soll eine Flotationsanlage für die Abwasservorbehandlung in der Schweineschlachtung sein.
  • Eine Abluftreinigungsanlage soll eingebaut werden.

München - Ein schrecklicher Aasgeruch weht durch die Isarvorstadt. So beschreiben es Bürger im Bezirksausschuss (BA) Ludwigs-/Isarvorstadt am Dienstagabend. Je nach Windrichtung wabert der Gestank vom Zenettiplatz bis zur Thalkirchner Straße und zieht auch weiter, etwa in die Maistraße. Mieter von dort haben sich bereits mehrfach per Mail an das zuständige Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) gewandt. Bisher sei außer Lippenbekenntnissen nichts passiert. Dabei stinkt es bereits seit letztem April.

Ärger um den Schlachthof: Intensive Arbeit an Lösung

Der Bezirksausschussvorsitzende Andreas Klose, Rosa Liste, bestätigte, dass sowohl der BA als auch das RGU das Thema am Anfang nicht vehement genug angegangen seie n. Mittlerweile gebe es aber regelmäßige Begehungen durch das RGU, man arbeite intensiv an einer Lösung.

Betroffenene wie Sarah di Santo, Chefin des italienischen Restaurants und Feinkostladens „Monti“ an der Zenettistraße 11, ist das viel zu wenig. „Der Betreiber der Anlage verarscht uns doch alle“, sagte sie im BA. „Mein Lokal war den ganzen letzten Sommer komplett betroffen, niemand konnte draußen sitzen. Zahlreiche Gäste sind einfach wieder gegangen.“ Für den Ausfall auf der Terrasse erhalte sie vielleicht eine kleine Mietminderung, aber der Gestank ziehe auch durch die Lüftungsanlage und die Fenster in ihr Restaurant. Man müsse immer den bestialischen Geruch fürchten.

Hauptverursacher ist laut RGU eine Flotationsanlage für die Abwasservorbehandlung in der Schweineschlachtung. Die Anlage ist bereits seit Frühsommer im Brunnenhaus in Betrieb, schon damals gab es die ersten Beschwerden. Eigentlich hatte das RGU zugesichert, dass bereits im Dezember ein sogenannter Ozonwäscher installiert wird. Bisher allerdings gebe es nur provisorische Maßnahmen. Der Anlagenbetreiber setze im Abwasserbehälter Wasserstoffperoxid zur Geruchsreduzierung zu.

Schlachthof München - „Die tragen dort mittlerweile Mundschutz“

Auch di Santo hat von Schlachthofmitarbeitern vom Einsatz verschiedener Chemikalien gehört. „Die tragen dort mittlerweile Mundschutz, das eigentliche Problem ist nicht beseitigt“, erklärte sie. Auch im BA ist man sehr enttäuscht, dass die Geruchsbelästigung bis Ende Dezember nicht abgestellt wurde.

Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs.

Eine Schließung des Betriebs, wie sie einige Bürger nun forderten, sei freilich völlig unverhältnismäßig, erklärte der Grünen-Stadtrat Paul Bickelbacher. „Als nächste Eskalationsstufe sollte das RGU jetzt durchaus ein Bußgeld verhängen“, sagte er. Sein Fraktionskollege Arne Brach ergänzte: „Es gibt vom RGU keine konkreten Antworten, was bisher gemacht wurde. In der gesamten Kommunikation mit der Öffentlichkeit fehlt es an Transparenz. Auch der letzte Ortstermin brachte wenig Klarheiten.“

Für Anfang Februar habe die zuständige Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs bei der letzten Besichtigung allerdings den endgültigen Einbau einer Abluftreinigungsanlage zugesagt. Andreas Siebel, FDP, der an diesem Termin teilgenommen hat, hat trotzdem Zweifel: „Die Hauptgestanksquelle ist dann hoffentlich ausgeschaltet. Bei 30 bis 40 Betrieben auf dem Gelände kann es aber jederzeit auch anderswo gewaltig stinken.“

Übler Geruch auch im Dreimühlenviertel

Woher kommt der Fischgeruch im Dreimühlenviertel? Die Grünen-Lokalpolitikerin Silvia Haas hatte zunächst sogar ihre kochenden Nachbarn im Verdacht. Doch nun schlagen auch andere Anwohner Alarm: Es stinkt nach Fisch, seit Mitte letzten Jahres. Die Betreiberin des Café Zimt an der Ehrengutstraße leidet besonders unter dem Geruch. Sie kann keine Gäste mehr auf der Außenfläche bewirten. Bürger aus der Reifenstuel- und Zenettistraße bestätigten das gestern im Bezirksausschuss (BA) Ludwigs- und Isarvorstadt. „Abwechselnd stinkt es bei uns vom Schlachthof nach Schwein oder widerlich nach Fisch“, sagten sie. Kommt der Fischgeruch etwa auch vom Schlachthof? An eine ganz andere Quelle glaubt der Grüne Arne Brach: „Ich kann mir gut vorstellen, dass der Fischgeruch aus der Geothermieanlage, die gerade in Thalkirchen, direkt an der Grenze zu unserem Stadtbezirk entsteht, kommt.“

Stadtrat in München müsste man sein. Zumindest eine Aufgabe, die in einem offiziellen Dokument erwähnt wird, lässt auf spaßige Sitzungen schließen.

Mitten in Schwabing hat ein BMW einen MVV-Bus zu einem extremen Manöver gezwungen. Eine Person wurde dadurch schwer verletzt. Der BMW fuhr unbehelligt weiter und wird jetzt gesucht.

Rubriklistenbild: © Oliver Bodmer

Auch interessant

Meistgelesen

Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Opfer der Corona-Pandemie: Münchner Kult-Hotel macht dicht - „Wir schaffen es leider nicht“
Opfer der Corona-Pandemie: Münchner Kult-Hotel macht dicht - „Wir schaffen es leider nicht“
Wetter in München: DWD gibt neue Warnung aus - und die nächste Wende steht schon bevor
Wetter in München: DWD gibt neue Warnung aus - und die nächste Wende steht schon bevor
Mitten in der Stadt: Aushang in Münchner Laden schlägt hohe Wellen - „Da werden einem ja die Augen geöffnet“
Mitten in der Stadt: Aushang in Münchner Laden schlägt hohe Wellen - „Da werden einem ja die Augen geöffnet“

Kommentare