Streit eskaliert

Im Burger King: Frau (44) wirft Tablett nach Mutter und schlägt auf Mädchen (3) im Kinderwagen ein

+
Im Burger King in der Bayerstraße kam es am Montag zu einem handfesten Streit.

Eine Frau (44) und eine dreiköpfige Familie gerieten am Montag in einem Schnellrestaurant am Hauptbahnhof in Streit. Der endete handgreiflich. Die 44-Jährige ging sogar auf ein dreijähriges Mädchen los.

München – Die 44-jährige Ägypterin geriet gegen 12:30 Uhr in einem Schnellrestaurant am Ausgang Bayerstraße des Münchner Hauptbahnhofes mit einer irakischen Familie in Streit. Das berichtet die Polizei. Im weiteren Verlauf beleidigte die Frau die 25-jährige Irakerin und warf ein Tablett nach ihr. Zusätzlich schlug sie auf ein in einem Kinderwagen sitzendes dreijähriges Mädchen ein. 

Als ein 22-jähriger Iraker eingriff, beleidigte die Frau den Mann und begann auf ihn einzuschlagen. Anschließend schleuderte sie ihn auf den Boden und zerriss dabei das T-Shirt und beschädigte auch eine Halskette. 

Beamte der Bundespolizei trennten die Personen und ermitteln nun gegen die Ägypterin, die im September 2005 erstmals in das Bundesgebiet eingereist war und über eine gültige Aufenthaltserlaubnis verfügt. Die zuständige Ausländerbehörde wird informiert. Gegen die 25-Jährige ermittelt die Bundespolizei wegen Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Video: Golden Retriever hat Whopper-Duft in der Nase

mm/tz

Lesen Sie auch: Hauptbahnhof soll futuristischen Turm bekommen, doch es gibt Widerstand: Das sind die Gründe

Auch interessant

Meistgelesen

Zehn Wochen Sperrung an Münchner Freiheit: Zum Auftakt entsteht dichtes Gedränge
Zehn Wochen Sperrung an Münchner Freiheit: Zum Auftakt entsteht dichtes Gedränge
Mobilfunkmast brennt lichterloh: Steckt politische Tat dahinter? Brisante Parallelen zu „Anschlag“ auf BR
Mobilfunkmast brennt lichterloh: Steckt politische Tat dahinter? Brisante Parallelen zu „Anschlag“ auf BR
Kurzarbeit und Job-Angst wegen Corona - Hilferuf von Münchner Beschäftigten: Lasst uns nicht im Regen stehen!
Kurzarbeit und Job-Angst wegen Corona - Hilferuf von Münchner Beschäftigten: Lasst uns nicht im Regen stehen!

Kommentare