Münchner Alltagsfrage

Warum heißt das Glockenbachviertel eigentlich so?

+
Die letzte offene Wasserader im Viertel: der Westermühlbach, der unterirdisch als Glockenbach weiterfließt.

München - Das Glockenbachviertel kennt - natürlich - jeder Münchner. Aber warum heißt es eigentlich so? Wir beantworten diese Alltagsfrage.

Als Künstler, Studenten und Schwule in den 80ern das Glockenbachviertel in der Isarvorstadt für sich entdecken, fehlt vom Namensgeber des Wohnquartiers längst jede Spur. Mit der Zeit wurde „Klein-Venedig“ das Wasser abgegraben, der Glockenbach unter die Erde verbannt. Der Namensgeber von Bach und Viertel verschwand schon viel früher. 

Wo heute hohe Mieten bezahlt werden, lassen sich Jahrhunderte zuvor Kleinhandwerker und Tagelöhner nieder. Die Wasserkraft der Stadtbäche ermöglicht die Ansiedlung vieler Betriebe. Hier eröffnen etwa die Hofschreinerei, die Stadtzimmerei, Möbelwerkstätten und eine Holzhandlung, die Fässer herstellt. Für Bäcker, Brauer und Müller an der Holzstraße ist die Anlandestelle der Flößer ein wichtiger Treffpunkt. Auch metallverarbeitende Betriebe wählen hier ihren Standort, darunter eine Glockengießerei. 

Im Glockengusshaus vor dem Sendlinger Tor nahe dem heutigen Südfriedhof werden schon im 15. Jahrhundert etwa für das Kloster Benediktbeuern Glocken aus Ton hergestellt. Der Standort ist ideal: Wasserkraft ermöglicht die Betätigung eines Blasebalgs für den Brennofen und die mechanischen Hebearbeiten, danach kann das fertige Exemplar mit Wasser gekühlt werden. Doch es entstehen nicht nur Glocken: Man verwendet das Bronzegussverfahren auch im Kanonenbau. In Kriegszeiten vwerden Glocken zu Kanonen geschmolzen. Zudem nutzen Glockengießer die Erfindung des Schwarzpulvers für ihre Zwecke, indem sie in der Herstellung diverser Geschütze wetteifern. Sie produzieren Kugeln und Büchsen, weshalb sie anfangs auch als Büchsengießer bezeichnet werden. 

Die Leitung des Stadtgießhauses am Glockenbach mit Kalk-Ofen an der Glockenstraße (heutige Pestalozzistraße) übernehmen städtische Amtsleute. Zunächst wird der Augsburger Büchsenmeister Steffen Wiggau nach München beordert. Drei weitere Meister folgen ihm nach, ehe Sebastian Rosenkranz fast 30 Jahre lang als „Glockengießer“ seinen Dienst verrichtet. Er setzt Leuchter instand, fertigt Büchsen an, gießt Glocken und arbeitet im Zeughaus. Noch heute bewahrt das Münchner Stadtmuseum eine „Rosenkranzglocke“ auf – allerdings geht die Bezeichnung auf ihre Funktion während des Rosenkranz- Betens im Dom zurück. Dass selbst massive Glocken nichts für die Ewigkeit sind, beweist ein Werk des Meisters Jörg Neidhart. Seine Glocke, die der Münchner Dreifaltigkeitskirche gestiftet wird, zerspringt rund 300 Jahre nach ihrer Entstehung und muss neu gegossen werden. 

Bis heute im Einsatz sind Erzeugnisse des Allgäuer Glockengießers Bartholomäus Wengle, der im 17. Jahrhundert ins Stadtgießerhaus zieht. Er gilt als Koryphäe. Ihm vertraut man wichtige Aufträge an: Der zehnfache Familienvater fertigt für die Karmelitenkirche, die Peterskirche und St. Maria in Ramersdorf Glocken an, gießt die Patrona Bavariae für die Westfassade der Residenz sowie die Frauen- (3000 Kilo) und die Bennoglocke (2000 Kilo) für die Dom-Türme. Mit Wengle endet die Traditionskunst des Glockengießens vor dem Sendlinger Tor. Aufgrund des Umbaus der Stadtbefestigungsanlagen wird der Komplex 1638 abgerissen und Wengle abgefunden. Wie die zubetonierten Bäche, so lebt auch das Unternehmen namentlich im Szene- Viertel weiter. Umgeben von Handwerksbetrieben, Kneipen, Boutiquen und Behörden verweisen ein Restaurant, ein Straßenschild, der Verein „Die Glockenbachwerkstatt“ und der FC Glockenbach auf die Bedeutung des Bachs, der früher über den Angerbach die Innenstadt mit Wasser versorgte. Als Abzweigung des Westermühlbachs durchfließt er das Viertel unterirdisch von der Pestalozzistraße auf Höhe Nummer 35 bis zur Blumenstraße und speist den Westlichen Stadtgrabenbach. Was heute im Glockenbachviertel offen plätschert, ist der Westermühlbach. 

Corinna Erhard

Weitere Alltagsfrage: Warum nennt man den Karlsplatz eigentlich Stachus?

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Hätten Sie gewusst, liebe Leser, dass auf dem Deckenfresko in der Heilig-Geist-Kirche am Viktualienmarkt eine Brezn gemalt ist? Nein? Dann sind Sie beim Buch "Unnützes Wissen – München" genau richtig © Emons Verlag
Das Autoren-Duo Mireal und André Stanly – sie echte Münchnerin, er Zuagroaster aus Wien – hat 711 skurrile und spannende Fakten über unsere Stadt zusammengetragen. Stand: 2011. Wir präsentieren einige davon – wer alles wissen will: ab sofort im Buchhandel. Unnützes Wissen ist bei Emons erschienen (192 Seiten, zahlreiche Farbfotos, 12,95 Euro). Viel Spaß! © Emons Verlag
1. Alle Entfernungs-Angaben zu München auf Bayerns Autobahnen beziehen sich auf die Mariensäule. © dpa
2. Wenn man das gesamte Straßennetz der Stadt per Taxi durchqueren würde, dann müsste man etwa 3460 Euro löhnen. © dpa
3. In München gibt es 10 962 Künstler, in der Kulturwirtschaft sind 40 140 beschäftigt. © dpa
4. Rund 40 000 Tauben bevölkern München. © dpa
5. Durch Falschparker nimmt die Stadt im Jahr zirka 10,5 Millionen Euro ein. © dpa
6. Seit Thomas Seehaus (Symbolfoto) ist München Millionenstadt: Er kam am 15. September 1958 zur Welt. Eltern: Hubert (Kaminkehrermeister) und Brigitte aus Pasing. © dpa
7. Die Dienstumkleide-Kabinen der Polizeiinspektion 22 am Prinzregentenplatz befinden sich im ehemaligen Schlafzimmer Adolf Hitlers. © Kurzendörfer
8. In den U-Bahnhöfen Odeons- und Goetheplatz laufen seit dem Jahr 2000 ununterbrochen zwölf Klassik-Stücke – in einer 300-Minuten-Schleife. © Kurzendörfer
9. Der FC Bayern hat auf Facebook über sechs Millionen Fans – das sind mehr als die nachfolgenden zehn deutschen Fußballclubs zusammen. © dpa
10. 2011 zogen 112 947 Menschen nach München – Rekord der vergangenen 20 Jahre. © dpa
11. Eines der beiden Uhrenblätter am Isartor (hier das "andere") ist verkehrt herum angebracht. Das ist europaweit einmalig! © Schlaf
12. Die Abfalleimer sind genoppt, damit Wildplakatierer keine Chance haben. © Kurzendörfer
13. Würde man eine Linie zwischen dem Nordturm der Frauenkirche und dem Turm der Heilig-Geist-Kirche verlängern, würde sie genau nach Mekka führen. © dpa
14. Bei uns leben 30 828 Hunde, die täglich sechs Tonnen Hundekot erzeugen. © dpa
15. Eine Wiesnmass hat etwa so viel Alkohol wie acht Schnäpse. © dpa
16. Die Ziegen, die das Leder für neue Lederhosn für die Wiesn liefern, haben in Indien oder Pakistan gegrast. © dpa
17. In Hella­brunn sind 19 183 Tiere. © Tierpark Hellabrunn
18. Der kleinste Friedhof steht in Neuhausen und hat 175 Grabstätten. © Haag
19. Die laufenden Füße und die Augen des Tatort-Vorspanns wurden am Flughafen München-Riem gedreht. © dpa
20. Der Wolfsbrunnen am Kosttor zeigt Rotkäppchen und den Wolf, weil dessen Stifter Adolf Wolf hieß. © Emons Verlag
21. Die Klingel gehört zur Burschenschaft Stauffia (Stollbergstr. 16). © Emons Verlag
22. Das Wiesn-Riesenrad war das erste weltweit mit „Zacken“ – also außen aufgehängten Gondeln. © dpa
23. In den insgesamt 53 Pflegeheimen der Stadt liegt die Männerquote nur bei 21 Prozent. © dpa
24. Das nicht anerkannte, selbsternannte Fürstentum Seborga (Italien, 323 Einwohner) hat ein Konsulat in Bogenhausen. © Symbolfoto: dpa
25. München liegt südlicher als Wien (Foto). © dpa
26. Die erste Aufgabe des ersten namentlich bekannten Henkers Münchens, „Magister Haimpert“: Er hängte seinen Vorgänger (14. Jh.). © dpa
27. Die Frauenkirche war das erste deutsche Fotomotiv. © dpa
28. Die Knetmasse wurde im Jahr 1880 vom Münchner Apotheker Franz Kolb erfunden. © dpa
29. Die US-Hardrockband Mötley Crüe hat extra zwei Umlaute in ihren Namen einbauen lassen, weil Löwenbräu ihr Lieblingsbier ist. © dpa
30. Die Blattschneiderameise (Symbolfoto) Resi ist mit fünf Millimetern Länge das kleinste Tier Hellabrunns. © dpa
31. 248 Einwohner Münchens sind über 100 Jahre alt. © dpa
32. Früher verwendete man in einigen deutschen Gegenden das Wort „münchen“ für kastrieren. © dpa
33. Jeder Baum der Stadt muss eine Grundfläche von 24 qm und eine Mindestbreite von drei Metern zur Verfügung haben. © düa
34. Jimi Hendrix erfand sein Gitarrenschrotte am 9.11.66 in Schwabing ("Big Apple") © dpa
35. Eine über 300 Jahre alte Linde am Westfriedhof ist der älteste Baum der Stadt. © Jantz Sigi
36. Zur Wiesn-Zeit fahren die Rolltreppen schneller. © Schlaf
37. Die Monatsmiete der Tiefgarage im neuen Palais an der Oper kostet so viel wie der Hartz-IV-Monatsregelsatz: 375 Euro. © Schlaf
38. In München gibt es 50 000 leere Grabstätten. © Symbolfoto: Jantz

Auch interessant

Meistgelesen

News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare