Nachbarn gehen auf die Barrikaden

„Wie verreckte Ratten“: Übler Gestank im Schlachthof-Viertel macht Anwohner wütend

+
Ihnen reicht’s: Wolfgang Bartholme (v.l.) Ben Wolter, Stephanie Schmid und Stefan Baier sind sauer.

Bei der derzeitigen Rekordhitze ist es nochmal schlimmer: Dämpfe in der Nähe des Münchner Schlachthofs stoßen den Anwohnern sauer auf. Was ist der Grund für die schlimme Geruchsentwicklung?

München - „Es ist bestialisch. Nicht auszuhalten. Einfach abartig“: Ben Wolter schüttelt‘s, wenn er an den heftigen Gestank in seinem Viertel denkt. „Es riecht nach Verwesung. Übel. Eklig“, sagt Stephanie Schmidt. Seit 20 Jahren lebt sie an der Thalkirchner Straße am Schlachthof – doch so etwas hat sie noch nie erlebt. „Es ist nicht auszuhalten.“ Besonders an heißen Tagen wie in dieser Woche.

Lüften? Oft ist das über Stunden nicht möglich, erklärt Stefan Baier. Auch er wohnt lange im Haus. Weiß, was die Nachbarschaft zum Schlachthof bedeutet. Aber dieser faulige Gestank, „wie verreckte Ratten“, bringt alle an ihre Grenzen. Baier hat sich an die Beschwerdestelle der Stadt gewandt. Dort habe man ihm erklärt, dass es Probleme mit der Abwasseranlage der Schweineschlachtung gibt.

Deren Geschäftsführer Markus Pöllot bestreitet das jedoch. „Die Abwasseranlage ist nicht defekt. Es handelt sich um eine neu errichtete Flotationsanlage.“ Bei der sei die optimale Regulierung noch nicht gefunden worden. Einfach gesagt, werden bei dem Verfahren Chemikalien in die Schlachthofgemische gegeben, um die Stoffe trennen und entsorgen zu können: „Es wird Abwasser der Magen-Darm-Bearbeitung, der Schlachthalle, des Stallgebäudes und einer Wurstproduktion über die Anlage vorgereinigt“, erklärt Pöllot. Dabei sind, wie es die Firma nennt, „Immissionen“ entstanden. Mit Schwefelwasserstoffen, die für den Gammelgeruch verantwortlich sind.

Wer ist schuld an der Geruchsentwicklung? Schlachthof und Behörden äußern sich

Pöllot betont, dass Gegenmaßnahmen eingeleitet wurden. Seit dem 15. Juli kommt der Stoff „Eisen III“ ins Abwasser. „Dieser Vorgang hemmt die Geruchsentwicklung weitestgehend und ist als Sofortmaßnahme bereits deutlich zu spüren.“ Einen Seitenhieb in Richtung Stadt kann sich Pöllot bei all dem Ärger aber nicht verkneifen. Die Beschwerden seien nur „sehr lückenhaft weitergeleitet worden“.

Das Abwasser der Schweineschlachtung muss vorgereinigt werden. Dieser Prozess bereitet Probleme. Deswegen kommt es in der Zenetti- und in der Thalkirchner Straße zu üblem Gammel-Geruch.

Das weist das Referat für Umwelt und Gesundheit zurück. Die Behörde ist seit Juni über die Probleme informiert, die auch im Bezirksausschuss Isar-Ludwigsvorstadt bereits Thema waren. „Als Sofortmaßnahme wurde die Reinigung und Spülung eines Großteils der Abwasserkanäle und Schächte veranlasst, um diese als Geruchsquelle sicher ausschließen zu können.“ 

Es zeigte sich: „Im Keller des Brunnenhauses gab es aufgrund einer Störung Probleme mit einer Pumpe“, erklärt ein Referatssprecher. Weder diesen Punkt noch die Reinigungsaktion hatte die Schweineschlachtung von sich aus eingeräumt. Nachbar Wolter hat, seit er am Schlachthof wohnt, für sich persönliche Konsequenzen gezogen. Er ist Vegetarier geworden: „Ich kann einfach kein Fleisch mehr essen.“ 

Zu einer ärgerlichen Panne kam es am Schlachthof in München auch kurz nach Beginn des Jahres 2019. Daraufhin musste das Fleisch von rund 650 Schweinen verbrannt werden.

Wegen starken Verwesungsgeruch riefen Nachbarn in München Laim vor einigen Wochen die Polizei. Die machte eine interessante Entdeckung in einem Wintergarten.

nah

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare