Roboterküsse mit Müll-Idyll

Neue Attraktion: Street-Art-Kunst in der Corneliusstraße

+
Ein paar Meter weiter regieren Cappuccino und Bussi-Bussi. Das düstere Bild an der Corneliusstraße zeigt Müll.

Das Gärtnerplatzviertel ist um eine künstlerische Attraktion reicher. An vier großen Wänden der Corneliusstraße 10, die den Stadtwerken gehören, prangt seit vergangener Woche ein Werk des Street-Art-Künstlers „Liqen“.

München - Nach längerem Vorlauf mit der Stadtverwaltung und dem Verein Positive Propaganda ging es nun schnell. Auch die zuletzt häufigeren Schlechtwettertage haben den Straßenkünstler aus Spanien, der Wände in vielen Ländern der Welt spektakulär gestaltet, nicht von seinem Arbeitstempo abgebracht. Jetzt finalisierte er gleichsam über Nacht seinen Bilderreigen auf dem SWM-Umspannwerk, in dessen Höfen Agenturen und Büros zu Hause sind.

Was da zu sehen ist, ist auf den ersten Blick wenig appetitlich – und auf den zweiten Blick ein recht düsterer Blick auf die Gesellschaft. Menschen, die mit verdrahteten Hirnen eher wie Roboter wirken, küssen einander – mit Blechvisieren und Kameras vor dem Gesicht. Zigarettenstummel, Dosen und anderer Unrat liegen herum, in der Mitte eine ausgebrannte Streichholzschachtel mit dem Emblem der Europäischen Union. Dazu allerlei widerwärtiges Getier: ein Taubenbein mit Blechring, eine Kakerlake und ein künstlicher Käfer mit einem Hammer, Schlangen kriechen herum und Ameisen räumen auf.

Fantasievoll, farbenfroh und gesellschaftskritisch sind auch andere „Liqen-Werke, etwa „Wall Street Coruña“, das heuer in Galizien entstand. Tiere und Fabelwesen sind wiederkehrende Motive, die der Street-Künstler auch in schwarz-weiß darstellt. Seine narrativen Wandgemälde sollen Grenzen aufzeigen, Hoffnung geben und zum Denken anregen – dabei wählt er eine Bildsprache, die von magischen Urwelten bis zu spleenigen Zukunftsvisionen reichen kann.

Bettina Ulrichs

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Isarvorstadt – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare