Demonstration

Streik in München! Schüler und Studenten protestieren heute gegen Polizeiaufgabengesetz

+
Eindrücke von der Demonstration am Dienstag.

Bayernweit gingen zehntausende Menschen gegen das neue Polizeiaufgabengesetz auf die Straße - nun streiken auch die Schüler. Am Abend ist die zweite Lesung des Gesetzes im Landtag.

München - Am Vatertag gingen bereits 30.000 Menschen in München gegen das neue Polizeiaufgabengesetz auf die Straße. Am Dienstagvormittag folgt ein kleinerer, aber daher nicht weniger wichtiger Protest: Die der Münchner Schüler und Studenten. Die noPAG-Jugend ruft daher die Münchner Studierenden, Schülerinnen und Schüler am 15. Mai 2018 zu einem Warnstreik auf. Treffpunkt war um 11.00 Uhr am Karl-Stützel-Platz neben dem Alten Botanischen Garten. Von dort zieht der Demonstrationszug zum Landtag. 

Die Veranstalter sprechen von rund 500 bis 800 Teilnehmern. Die Polizei schätzt die Teilnehmerzahlen dagegen auf 1.500. Bisher kam es nach Angaben der Polizei zu keinerlei Störungen.

Im Bayerischen Landtag wird heute ab 14 Uhr im Plenum die zweite Lesung des Gesetzes stattfinden. Die noPAG-Jugend hat bereits weitere Aktionen angekündigt, sollte das Gesetz am Dienstag verabschiedet werden. Die zweite Lesung des PAG ist laut Tagesordnung aber erst für 21 Uhr angesetzt. Die Landtagsfraktion hat nun einen Antrag gestellt die Debatte um das PAG vorzuziehen.

Der Landtag bietet auf seiner Homepage einen Live-Stream des gesamten Plenartages an. 

Lesen Sie auch: Fragen und Antworten zum neuen Polizeiaufgabengesetz

vf

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.