Unfall in der Isarvorstadt

Rettungswagen überfährt Radlerin: Schwer verletzt

München - In der Isarvorstadt hat sich Mittwochvormittag ein schwerer Unfall ereignet: Eine Radfahrerin ist mit einem Notarztwagen auf Einsatzfahrt zusammengestoßen, die Frau wurde schwer verletzt. 

Update vom Donnerstag: Wie die Polizei am Donnerstag mitteilt, war bei dem Unfall um ein Rettungswagen beteiligt, an dessen Steuer ein 30-jähriger Münchner Feuerwehrbeamter saß. 

Die 38-jährige Münchnerin überquerte mit ihrem Mountainbike die südliche Fußgängerfurt der Fraunhoferstraße an der Kreuzung zur Klenzestraße stadtauswärts. Der Rettungswagen bremste vor dem Kreuzungsbereich ab und überquerte mittig auf der Fahrbahn die Kreuzung. 

Dabei erfasste er frontal die kreuzende Radfahrerin und schleuderte sie vorne auf die Fahrbahn. Die Münchnerin wurde schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung ein Krankenhaus gebracht werden, wo sie ins künstliche Koma versetzt wurde. 

Zeugenaufruf

Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise. Wer etwas beobachtet hat, kann sich unter der Telefonnummer 089/62163322 melden. 

So lautete die erste Meldung der Feuerwehr

Wie die Feuerwehr mitteilt, hat sich der Unfall im Kreuzungsbereich der Fraunhofer- und Klenzestraße in München am Mittwochvormittag ereignet. Die Radlerin fuhr in nordöstlicher Richtung und wollte im Bereich der Ampelkreuzung die Fraunhofer Straße überqueren. Zur gleichen Zeit fuhr ein Notarztfahrzeug der Berufsfeuerwehr München auf Alarmfahrt in der Fraunhofer Straße stadtauswärts. Aus bisher noch nicht geklärter Ursache kam es zum Zusammenstoß. 

Die Radlerin wurde schwer am Kopf verletzt, sie trug keinen Helm. Sie wurde nach einer medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt und Rettungsassistenten eines Hilfeleistungsfahrzeugs umgehend in den Schockraum einer Münchner Klinik gebracht. Die Radfahrerin trug zum Zeitpunkt des Unfalls keinen Fahrradhelm. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion