Früher war hier das Pschorr-Haus

Neuer Club an der Wiesn - mit namhaften Betreibern und spannendem Konzept

+

Am Donnerstag steigt die Voreröffnung des neuen Gastro- und Kulturbetriebes. Das Konzept verspricht Spannung. Die Ausstattung soll sich täglich ändern.

München - Früher war hier das Hacker-Pschorr-Bräuhaus an der Wiesn – und vor der langfristigen Zukunft steht erst mal eine Zwischennutzung: Pop-up, wie das Neudeutsch heißt. Am Donnerstag steigt die Voreröffnung des neuen Gastro- und Kulturbetriebs an der Theresienhöhe, ab Samstag ist dann offizieller Betrieb. 

Hinter dem Projekt stehen Franz Rauch, bekannt unter anderem vom P1, und Benjamin David von den Urbanauten. Zunächst läuft die Sache unter dem Namen NXWS-next wiesn. Die Ausstattung ändert sich täglich, Rauch & Co. versprechen „einen Trip durch 207 Jahre „Kunst-,Club- und Oktoberfest-Geschichte“. 

Dafür zieht das Team los in die Requisitenbestände der Stadt sowie zum Künstlerbedarf und sucht das richtige Gestaltungsmaterial. Auch nach dem Oktoberfest wird’s bunt: Ab dem 4. Oktober kann man die Räume für Vermietungen, Firmenveranstaltungen, Feierlichkeiten, künstlerische, kulturelle und kreativwirtschaftliche Projekte mieten. Zudem gibt’s voraussichtlich bis Mai nächsten Jahres jeweils von Mittwoch bis Sonntag wechselnde Kulturprogramme mit Bühne, Gastronomie, Biergarten und Club. Die Veranstalter würden gern verlängern. 

jk

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare