Beamte bleiben unverletzt

Randalierer will Polizeiwache nicht verlassen - und rastet erneut aus

Dass ein Randalierer eine Polizeiwache nicht mehr verlassen will, kommt naturgemäß eher selten vor. Ein 36-jähriger ist nach einem Platzverweis erneut auf einen Beamten losgegangen.

Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt - Am Mittwochmorgen störte ein vermutlich alkoholisierter 36-jähriger aus Berg am Laim eine polizeiliche Maßnahme vor dem Eingang der Bundespolizei. Statt sich nach Aufforderung zu beruhigen, wurde der Mann zusehends aggressiver. Als er auf einen Beamten zuging und Anstalten machte, diesen anzugreifen, wurde er in Gewahrsam genommen. 

Anschließend wollte er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Wache nicht mehr verlassen, weshalb ihm erst ein Platzverweis erteilt und dieser dann, nach wiederholter Nichtbefolgung, mit Zwang durchgesetzt wurde. Dazu wurde der Mann aus der Türe geschoben. 

Als der 36-Jährige außerhalb der Türe am Bahnsteig stand, drehte er sich unvermittelt um und ging mit geballten Fäusten auf einen 19-jährigen Polizeikommissaranwärter los. Der Münchner wurde daraufhin erneut in Gewahrsam genommen. Da er eine freiwillige Atemkontrolle verweigerte, wurde durch die Staatsanwaltschaft München I eine Blutentnahme angeordnet. Die eingesetzten Beamten wurden nicht verletzt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.