Brennpunkt Hauptbahnhof

Jagdszenen auf der Bahnstrecke

+

München - Brennpunkt Hauptbahnhof– viel zu tun hatte auch an diesem Wochenende wieder die Bundespolizei: Schlägereien, Betrunkene im Gleis, ein brutaler Rumäne sowie ein rabiater Drogenhändler hielten die Beamten auf Trab.

Brennpunkt Hauptbahnhof– viel zu tun hatte auch an diesem Wochenende wieder die Bundespolizei: Schlägereien, Betrunkene im Gleis, ein brutaler Rumäne sowie ein rabiater Drogenhändler hielten die Beamten auf Trab.

Am Freitag gegen 19 Uhr kam es zu einer Gewaltorgie am Haupteingang: Ein alkoholisierter Rumäne (42) verpasste einem Moosacher (31) mehrere Kopfstöße. Anlass: Das Opfer soll den Rumänen beim Vorbeigehen gestreift haben. Trotz Platzwunde und Verletzungen an der Nase konnte der 31-Jährige den Angreifer zu Boden bringen. Als beide wieder aufstanden, flüchtete der Rumäne zunächst. Er konnte jedoch von Bundespolizisten festgenommen werden.

Bei den Kopfstößen gegen seinen Kontrahenten hatte sich der 42-Jährige selbst verletzt. Er kam mit einem Nasenbeinbruch sowie einem Bruch des Stirnhöhlenbogens ins Krankenhaus. Mit Polizeibegleitung, versteht sich. Notiz am Rande: Der Rumäne war erst einen Tag zuvor aus der Haftanstalt entlassen worden. Er hatte eine Freiheitsstrafe wegen Diebstahls absitzen müssen.

Zu einer weiteren Schlägerei unter Alkoholeinfluss kam es am Samstagmorgen gegen 3.40 Uhr: Zwei Gruppen von Jugendlichen zofften sich in einer S4 Richtung Ebersberg zunächst verbal. Im Laufe des Streits soll eine 20-Jährige einem 17-Jährigen Reizgas ins Auge gesprüht haben. Anschließend schlugen die anderen Begleiter der jungen Leute auf dem Bahnsteig aufeinander ein. Die Bilanz: Das Reizgas-Opfer sowie ein 19-Jähriger mussten anschließend im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Ab Samstag um 8.40 Uhr Uhr sorgten schließlich zwei betrunkene „Gleisläufer“ für Chaos bei der S-Bahn und dem Zugverkehr! Zunächst spazierte ein erheblich alkoholisierter Truderinger (2,5 Promille) zwischen Pasing und Obermenzing auf den Gleisen herum. Der Streckenabschnitt musste für 40 Minuten gesperrt werden. Der 33-Jährige konnte schließlich von der Polizei im Bereich der Verdistraße aufgegriffen werden.

Für genau 16 Minuten legte dann ein 20-Jähriger (0,74 Promille) die Bahnstrecke der S 8 lahm. Der junge Mann war am Samstag gegen 10 Uhr von einem S-Bahnführer gesehen worden, als er zwischen Neuaubing und Freiham in den Gleisen herumturnte und dann in eine S8 eingestiegen war. Beide Männer müssen nun mit Schadensersatzforderungen von der Bahn AG sowie einer Anzeige wegen unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich rechnen.

Dumm gelaufen hieß es am Sonntagmorgen gegen 2.45 Uhr für einen Somalier. Ausgerechnet einem Polizisten (23) wollte der 19-Jährige in einer S7 Marihuana verkaufen! Als der Beamte, der in Zivil war, den Somalier am Rosenheimer Platz festnehmen wollte, stieß er den Beamten zwischen S-Bahn und Bahnsteigkante. Gemeinsam mit einem Sicherheitsmitarbeiter konnte der junge Mann schließlich überwältigt werden.

JAM

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare