Sie wollte ihn „abschütteln“

Trauriges „Finale“ am S-Bahn-Gleis: Pärchen gerät heftig aneinander, nachdem Ausflug scheitert

S-Bahn-Halt an der Donnersbergerbrücke
+
An der Donnersbergerbrücke schubste ein Mann seine Freundin gegen eine einfahrende S-Bahn (Symbolbild).

Sie wollten sich eigentlich im Schwimmbad erfrischen. Nachdem ein Pärchen aus München aber heftig aneinandergeraten war, kam es am S-Bahn-Gleis zu einem unschönen Vorfall.

München - Nach ersten Ermittlungen war ein Pärchen aus München* am Dienstagmittag (15. Juni) bereits auf dem Weg ins Schwimmbad in Streit geraten. Die 39-jährige Frau aus Laim wollte deswegen - ohne den 36-jährigen Lebenspartner aus Schwabing - nach Hause gehen, wie die Bundespolizei berichtet.

München: Pärchen wollte ins Schwimmbad, streitet dann aber - er schubst sie gegen S-Bahn

Der Freund folgte ihr jedoch in die S-Bahn, da sie offensichtlich den Schlüssel zu seiner Wohnung hatte. Als die Frau die S-Bahn an der Donnersbergerbrücke verließ, versuchte sie, „ihren Freund abzuschütteln“. Das gelang der 39-Jährigen jedoch nicht. Der 36-Jährige, vor der EM-Partie der Löw-Elf im Deutschland-Trikot unterwegs, folgte ihr zum Bahnsteig und stieß sie gegen eine am anderen Gleis einfahrende S-Bahn.

Daraufhin stürzte die Münchnerin zu Boden und zog sich Schürfwunden zu. Wieder aufgestanden, stieg sie in die S-Bahn und fuhr damit - wieder in Begleitung des Freundes - zum Hauptbahnhof. Dort liefen beide, laut miteinander streitend, einer Streife der Landespolizei in die Hände, die die beiden zur Bundespolizei brachte.

S-Bahn München: Pärchenstreit am Gleis eskaliert - 39-Jährige trägt Schürfwunden davon

Die 39-Jährige (1,38 Promille) hatte Schürfwunden an Händen und Knien sowie am Unter- und Oberarm. Eine ärztliche Behandlung lehnte sie ab. „Der 36-Jährige (1,47 Promille) stimmte nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft einer Blutentnahme zu und wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen freien Fußes entlassen“, heißt es vonseiten der Bundespolizei. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare