Er demolierte die Kasse

Mann (40) rastet in Schnellrestaurant aus - aus nichtigem Grund

+
Der Mann hat die Kasse des Restaurants demoliert und eine Mitarbeiterin angegriffen.

Völlig betrunken ist ein 40-jähriger Serbe in der Nacht auf Dienstag in einem Schnellrestaurant am Hauptbahnhof ausgerastet. Der Grund seiner Wut ist reichlich banal.

Gegen 00.20 Uhr war ein 40-jähriger Serbe nach seiner Bestellung in einem Schnellrestaurant am Ausgang Bayerstraße des Hauptbahnhofes unzufrieden über den geforderten Preis. Er beschädigte bei dem daraus resultierenden Streit zunächst die Kasse des Schnellimbisses und versuchte dann nach einer Mitarbeiterin zu schlagen. Anschließend floh er. 

Mitarbeiter des Restaurants nahmen die Verfolgung auf und sprachen in der Nähe befindliche Bundespolizisten an. Auch während der Flucht soll er versucht haben, nach einem Mitarbeiter des Schnellimbisses zu schlagen. Die Bundespolizisten verfolgten den Mann und stellten ihn an einer Ampel an der Bayerstraße. 

Der sehr aggressive Serbe wollte die Beamten nicht zurück in den Bahnhof begleiten. Als die Beamten ihn an den Armen fassten, widersetzte sich er sich. Bei der anschließenden Personalienkontrolle wollte der 40-Jährige sich nicht ausweisen; stattdessen warf er den Beamten seine EC-Karte vor die Füße. Anschließend nahm er eine Art Boxhaltung ein und forderte die Bundespolizisten "zum Kampf" heraus. Die Beamten überwältigten den Serben, der sich dabei oberhalb des linken Auges verletzte und sich einen ca. zwei Zentimeter langen Cut zuzog. Eine ärztliche Behandlung lehnte er ab. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,21 Promille. Der 40-jährige Serbe wurde anschließend in Sicherungsgewahrsam genommen.

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare