Explosives Wandgemälde

Spanischer Künstler verziert Fassade im Bahnhofsviertel

+
Wandschmuck oder politisches Statement? Bei der haushohen Waffen-Vase an der Paul-Heyse-Straße lässt sich das – wie bei vielen Escif-Werken – schwer trennen.

München - „Durch die Blume gesagt“ – so heißt das Gemälde des spanischen Street Art-Künstlers Escif, das seit Montagabend auf einer Wand an der Paul-Heyse-Straße 20 prangt.

Der Künstler aus Valencia gehört zu den renommiertesten Vertretern der Szene: Seine jüngste größere Arbeit präsentierte er vergangenes Jahr in Dismaland, der düsteren Parodie auf einen Vergnügungspark, die der britische Street Art-Künstler Banksy im Südwesten Englands geschaffen hat.

Dass Escif nun München mit einem seiner Werke schmückt, hat der gut vernetzte Sebastian Pohl vom Kunstverein Positive Propaganda organisiert, der schon Street Art-Stars wie Shepard Fairey und Blu nach München geholt hat. Drei Jahre lang liefen laut Pohl die Gespräche mit Escif; im August kam der Künstler dann zur Themensuche in die Landeshauptstadt. Denn was der Spanier in seinen Wandgemälden festhält, ist immer auch Reflexion über den jeweiligen Ort. Bei einer Stadtführung seien Escif zunächst vor allem die vielen Blumen im Zentrum aufgefallen, erzählt Pohl. Im Laufe seines Besuchs erfuhr der Künstler dann, dass sowohl der Waffenproduzent Krauss-Maffei Wegmann als auch EADS, der zweitgrößte Rüstungsproduzent Europas, ihren Hauptsitz in München haben. Beide Beobachtungen integrierte er in seinem von Hand gemalten Wandbild: Maschinengewehre, Eurofighter, Handgranaten und Panzer in Blau zieren die Vase – als handele es sich um ein harmloses Zwiebelmuster.

Das Gebäude, in dem sich unter anderem eine Beratungsstelle des Referats für Gesundheit und Umwelt befindet, gehört der Stadt. Das Projekt wird vom Kulturreferat gefördert.

Katharina Mutz

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.