In Berufsschule

Tierabwehrspray versprüht: 19 Schüler in München verletzt

München - In einer Münchner Berufsschule hat ein 20-Jähriger Tierabwehrspray versprüht. 19 Mitschüler wurden dadurch verletzt. 

Eine 19-jährige Schülerin brachte am Freitag laut Polizei ein sog. Tierabwehrspray in ihre Berufsfachschule in der Isarvorstadt mit. Sie zeigte es einem 20-jährigen Mitschüler, der das Spray an sich nahm und kurz den Auslösemechanismus betätigte. Daraufhin verteilte sich ein Sprühnebel der stark reizenden Substanz aus der Spraydose im Flur der Schule. 

Da zu diesem Zeitpunkt gerade ein Unterrichtswechsel stattfand, befanden sich sehr viele Schüler im direkten Einwirkungsbereich des Sprays. Bei insgesamt 19 Personen kam es zu Reizungen der Augen und der Atemwege. Acht Verletzte mussten mit Rettungswägen in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden, wo sie jeweils ambulant behandelt wurden. 11 leichtverletzte wurden vor Ort kurz behandelt und gingen dann nach Hause. 

Das verwendete Spray ist frei verkäuflich und durfte auch von der 19-Jährigen geführt werden. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 20-jährigen Schüler eingeleitet.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion