Vom Geldbeutel fehlt jede Spur

Auf frischer Tat ertappt: Taschendieb-Duo schlägt Opfer ins Gesicht

Am Hauptbahnhof tummeln sich Taschendiebe. Ein besonders dreistes Duo zog einem Mann auf der Rolltreppe die Geldbörse aus der Hose. Obwohl sie erwischt wurden, fehlt vom Diebesgut jede Spur.

München - Am Donnerstag gegen 17.30 Uhr fuhr ein 30-Jähriger auf einer Rolltreppe am Hauptbahnhof nach unten zur U-Bahn. Plötzlich bemerkte er, dass jemand seinen Geldbeutel aus seiner hinteren Hosentasche zog. Als er sich umdrehte, sah er einen jungen Mann, der seinen Geldbeutel in der Hand hielt. Der 30-Jährige hielt den 17-Jährigen an der Jacke fest und verlangte, dass dieser wenigstens seine Dokumente wieder zurück gebe. Ein 20-jähriger Begleiter des 17-Jährigen schlug dem 30-Jährigen daraufhin mit der flachen Hand ins Gesicht. Die beiden Räuber flüchteten mit dem Geldbeutel wieder nach oben ins Sperrengeschoss.

Zur gleichen Zeit führten Polizeibeamte Kontrollen im Sperrengeschoss des Hauptbahnhofs durch. Sie wurden von Passanten auf den Vorfall aufmerksam gemacht und begaben sich sofort zu dem 30-Jährigen. Dieser konnte ihnen die beiden Täter zeigen. Die Täter wurden von den Beamten auf Höhe der Bayerstraße festgenommen und zur Polizeiinspektion 16 gebracht. Vom Geldbeutel fehlt jede Spur. 

Der 20-Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der 17-Jährige wurde in die Obhut der Erziehungsberechtigten übergeben.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst

Kommentare