Er wollte ihr Geld

Unbekannter bedroht Frauen mit Messer

München - Zwei Frauen sind Freitagfrüh Opfer eines Räubers geworden. Beide Damen wurden in der Isarvorstadt mit einem Messer bedroht und sollten Geld rausrücken.

Eine 59 Jahre alte Reinigungskraft war am Freitagmorgen gegen 5.30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit. In der Adlzreiterstraße bemerkte die Frau plötzlich einen Unbekannten hinter sich, der ihren Oberarm berührte. Die Frau drehte sich um und wurde prompt von dem Mann mit einem Messer bedroht. Er wolle ihr Geld, machte der Unbekannte der Frau klar. Doch die konnte ihm nur ihre leere Geldbörse zeigen. Daraufhin ergriff der Mann die Flucht in südlicher Richtung. Die Überfallene floh in einen Hinterhof, wo sie auf eine Frau traf, die die Polizei alarmierte.

Nur wenige Minuten später traf eine 42-Jährige auf den Räuber. Die Rumänin bemerkte den Mann in ihrem Hauseingang, kümmerte sich aber nicht weiter darum und ging an ihm vorbei. Doch der Mann folgte der Dame, sprach sie - ebenfalls in der Adlzreiterstraße - an und bedrohte dann auch sie mit einem Messer. Auch von ihr forderte er Geld. Das eingeschüchterte Opfer gab dem Täter einen Geldschein, woraufhin er vom Tatort flüchtete.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten verlief erfolglos.

Täterbeschreibung: Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen etwa 25 – 30 Jahre alten Mann, 175 – 180 cm groß und schlank. Er hat kurze, schwarze Haare, dunkle Augen und einen dunklen Teint. Bekleidet war er mit einer schwarzen Kapuzenjacke, wobei er die Kapuze aufgesetzt hatte. Er trug ein dunkles oder grünes Tuch vor Mund und Nase (eventuell mit Blumenmuster) und war mit einem Küchenmesser bewaffnet.

Zeugenaufruf: Personen, die Freitagfrüh, 05.09.2014, kurz vor 5.30 Uhr im Bereich der Adlzreiter-/Zenettistraße auffällige Wahrnehmungen gemacht haben, sollen sich mit dem Münchner Polizeipräsidium in Verbindung setzen, Tel.: 089/2910-0.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion