Mehrfach vorbestrafter Täter (29)

Vergewaltigung am Friedhof: Er sitzt jetzt im Knast

+
Der Alte Südfriedhof gehört zu den schönsten und stillsten Plätzen in der Stadt - für Susanne wurde er zum Ort ihres schlimmsten Albtraums.

MÜnchen - Inmitten des Glockenbachviertels hat am 30. März ein fieser Vergewaltiger zugeschlagen! Manuel C. (29) lockte ein 17-jähriges Mädchen in den Alten Südfriedhof und fiel mit einem Messer bewaffnet über sie her. Jetzt sitzt er in U-Haft.

Als ob nichts gewesen wäre, postete der Gelegenheitsarbeiter in den Tagen danach noch putzige Eichhörnchen-Fotos vom Balkon und Bilder des letzten Ausflugs in die Berge mit den Menschen, die ihn liebten und ihm vertrauten. Doch dieses Vertrauen hat der polizeibekannte Sexualstraftäter – wieder einmal – bitter enttäuscht. Am Dienstag holten ihn die Beamten daheim am Westpark ab.

Ein Passant hatte die tränenüberströmte Susanne (17, Name geändert), nachts weinend auf der Thalkirchner Straße entdeckt. Er nahm sich ihrer an und erfuhr, dass sie soeben Opfer einer brutalen Vergwaltigung geworden war. „Bitte rufen Sie nicht die Polizei“, flehte die verstörte Auszubildende. Der Mann verstand ihre Angst, tat aber dennoch das einzig Richtige: Er rief die Polizei, die sich des Mädchens annahm.

Der Tatverdächtige Manuel C. (29) sitzt in U-Haft.

Die 17-Jährige stammt aus Oberbayern und war seit dem 28. März zu Besuch in München bei ihrer im Glockenbachviertel wohnenden Großmutter. Um 23 Uhr hatte sie sich am Mittwoch in der Thalkirchner Straße zum Rauchen auf einen Vorsprung der Friedhofsmauer gesetzt. Der 450 Jahre alte, ehemals als Pestfriedhof angelegte Alte Südfriedhof (siehe unten) mit seinen vielen historischen Gräbern großer Münchner Persönlichkeiten und den uralten Bäumen gehört zu den schönsten und stillsten Plätzen in der Stadt. Nachts ist es hinter den hohen Backsteinmauern stockfinster und naturgemäß ein bisschen unheimlich. Darüber dachte das Mädchen überhaupt nicht nach, als es von einem fremden Mann angesprochen und in ein Gespräch über den Friedhof verwickelt wurde. Es war Manuel C., der rasch das Vertrauen des Mädchens gewann. „Soll ich Dir mal etwas Interessantes zeigen?“, lockte er. Schon kletterte Susanne mit ihm über die Friedhofsmauer. Dort zeigte Manuel C. rasch sein wahres Gesicht. Er bedrohte die ihm nunmehr völlig ausgelieferte 17-Jährige mit einem Messer und fiel über sie her. Dann ließ er sie einfach zurück und floh. Zutiefst gedemütigt kletterte das Mädchen wieder über die Mauer, zurück auf die Straße. Dort fand sie der Passant. Susanne wurde noch in der Nacht in der Rechtsmedizin ärztlich untersucht. Dabei wurde auch die Täter-DNA gesichert.

Im Fotoarchiv der bekannten Sexualstraftäter erkannte Susanne ihren Peiniger wieder. Ein Abgleich der DNA-Spuren bestätigte den Verdacht. Manuel C. muss nun mit einer langjährigen Haftstrafe rechnen. Das Gesetz sieht für Wiederholungstäter wie ihn bis zu 15 Jahre Haft, eventuell auch Sicherungsverwahrung vor.

tz-Stichwort: Der Alte Südfriedhof

Im Jahr 1563, als der Alte Südfriedhof erbaut wurde, lag er noch am Rande der Stadt. Heute befindet sich der stillgelegte Friedhof inmitten des Trubels: ein paar hundert Meter vom Sendlinger Tor entfernt im Glockenbachviertel. Im Norden grenzt der Stephansplatz an, im Westen die Thalkirchner Straße mit der Hautklinik und auf der östlichen Seite der Glockenbach. Die 7 Hektar große Fläche, die hinter hohen Backsteinmauern versteckt ist, nutzen viele Münchner zum Spazierengehen. In den 5000 Grabstätten liegen etliche Prominente wie Leo von Klenze, Friedrich von Gärtner oder Josef von Fraunhofer.

Dorita Plange, Eberhard Unfried, Sebastian Arbinger

Auch interessant

Meistgelesen

Video & Bilder: Eisbär-Madl hat jetzt einen Namen
Video & Bilder: Eisbär-Madl hat jetzt einen Namen
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion