Überfall in der Ludwigsvorstadt

Nach Vergewaltigung: Täter festgenommen

München - Eine 32-jährige Frau ist Anfang Juli in der Ludwigsvorstadt vergewaltigt worden. Die Polizei konnte den jungen Täter (18) jetzt ermitteln - und verhaften.

Als sie gerade auf dem Heimweg war, bemerkte eine 32-jährige Frau am 7. Juli gegen 5.45 Uhr,  dass sie auf der Goethestraße ein unbekannter Mann verfolgte. Unter einem Vorwand gelang es ihm damals mit der Frau ein Anwesen zu betreten. Dort bedrängte der zunächst Unbekannte die 32-Jährige und nötigte sie, mit ihm in den Keller zu gehen. Dort führte er sexuelle Handlungen an der Münchnerin durch.

Unter einem Vorwand gelang es ihr in den Hinterhof des Anwesens zu laufen, wo sie durch Hilferufe Passanten auf sich aufmerksam machen konnte. Der Täter flüchtete. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen damals ergebnislos. Aufgrund von sichergestellten Spuren konnte ein 18-jähriger Tatverdächtiger aus Baden-Württemberg ermittelt werden. Er wurde festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. Er leugnete zunächst die Tat, ein DNA-Vergleich bestätigte jedoch den Tatverdacht. Der 18-Jährige wird dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt, der über die Haftfrage entscheiden wird.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion