Angreifer in die Flucht geschlagen

Täter flüchtig: Spielothek-Besitzer verhindern Überfall

München - Noch sind die Täter flüchtig: Am Mittwochmorgen wurden Betreiber einer Spielothek in der Ludwigvorstadt überfallen. Doch die Männer bewiesen Mut und schlugen die Angreifer in die Flucht.

Als die Betreiber einer Spielothek in der Ludwigsvorstadt am Mittwochmorgen ihren Spielsalon aufsperren wollten, wurden sie von zwei Unbekannten angegriffen. Die Betreiber, 45 und 56 Jahre alt, wehrten sich gegen den Angriff, sodass diese schließlich die Flucht ergriffen und den Hinterhof der Spielothek Richtung Schwanthalerstraße verließen.

Durch den Angriff wurde einer der Männer durch einen Schlag ins Gesicht leicht verletzt. Die Polizei fahndete sofort nach den Tätern, hat diese bislang jedoch noch nicht gefunden.

Täterbeschreibung:

Täter 1: Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 180 bis 182 cm groß, dicke Figur, schwarze, mittellange Haare, ungepflegte Erscheinung, sprach Hochdeutsch ohne Akzent. Bekleidet mit schwarzem T-Shirt.

Täter 2: Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlanke athletische Figur, kurze, schwarze zurückgegelte Haare, sehr kurz geschnittener Bart, Tätowierungen an einem Unterarm, bzw. im Bereich des Oberkörpers. Bekleidet mit dunklem T-Shirt, schwarzer Hose und schwarzen Schuhen.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.