Streit zwischen zwei Gruppen

Versuchter Totschlag vorm „La Fiesta“ in der Ludwigsvorstadt: massive Stichverletzungen am Kopf

+

Zwei Gruppen sind im Lokal La Fiesta in Streit geraten und haben sich erst drinnen, dann auf der Straße geprügelt. Plötzlich stach ein 21-Jähriger mit einem abgebrochenen Flaschenhals auf den Kopf seines Kontrahenten (19) ein. 

München - Samstagnacht haben sich zwei Gruppen in der mexikanischen Bar „La Fiesta“ in der Ludwigsvorstadt geprügelt. Der Sicherheitsdienst trennte die Streitenden voneinander und brachte sie raus. Vor dem Lokal setzten die Gruppen ihren handgreiflichen Streit allerdings fort. Ein 21-Jähriger (albanische Staatsangehörigkeit) stach mit einer schon abgeschlagenen Flasche auf den Kopf eines 19-jährigen Mannes (rumänische Staatsangehörigkeit) ein. Mitarbeiter des Lokals riefen die Polizei. 

Eine Polizeistreife hielt den 21-Jährigen davon ab, den anderen Mann weiter zu verletzen. Glücklicherweise besteht keine Lebensgefahr. Der Täter, ein Maler, wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft hat dem Polizeibericht zufolge Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragt. 

Das Opfer hat das Krankenhaus inzwischen verlassen. 

Die wichtigsten Meldungen aus diesem teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt - mein Viertel“

sah/mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Schulbus aus München kommt Polizisten komisch vor: Nach der Kontrolle sind sie schockiert
Schulbus aus München kommt Polizisten komisch vor: Nach der Kontrolle sind sie schockiert
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion