Innerhalb nur einer Stunde

Drama am Hauptbahnhof: Zwei Männer sterben

+
Wiederbelebung am Hauptbahnhof München.

Am Hauptbahnhof München mussten am Montagvormittag innerhalb nur einer Stunde zwei Männer wiederbelebt werden. Beide verstarben kurze Zeit später.

München - Traurige Bilanz am Montagvormittag: Innerhalb einer Stunde mussten zwei Personen am Hauptbahnhof reanimiert werden. Sie verstarben beide wenig später.

Gegen 8.25 Uhr war ein 71-jähriger Düsseldorfer im Bereich der Schalterhalle zusammengebrochen. Bis der Notarzt eintraf, versuchte ein 51-jähriger Passant laut Polizeibericht den Mann wiederzubeleben. Er konnte zuerst am Leben gehalten werden. Kurze Zeit später verstarb der 71-Jährige, der mit seiner Ehefrau unterwegs war, aber in einem Krankenhaus.

Wie die Polizei weiter mitteilt, mussten nur eine Stunde später zwei Bundespolizisten einen 61-jährigen Dresdner reanimieren. Er lag vor einem Schnellrestaurant im ersten Stock des Hauptbahnhofs regungslos am Boden. Auch er konnte kurzzeitig am Leben gehalten werden, verstarb aber auf dem Weg ins Krankenhaus.

Beide Einsatzorte wurden geräumt und abgesperrt. Die Polizei stellte außerdem einen Sichtschutz auf.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Isarvorstadt – mein Viertel“.

mn

Auch interessant

Meistgelesen

Gespentisches Blaulicht: Großaufgebot der Polizei in Bogenhausen - was war der Grund?
Gespentisches Blaulicht: Großaufgebot der Polizei in Bogenhausen - was war der Grund?
Skurrile Zustände in München: Schüler müssen in leerem Klassenzimmer auf Boden kauern
Skurrile Zustände in München: Schüler müssen in leerem Klassenzimmer auf Boden kauern
Große Veränderung? Wie der Sendlinger-Tor-Platz bald aussehen soll
Große Veränderung? Wie der Sendlinger-Tor-Platz bald aussehen soll
Feringasee-Leiche: Geständnis und makabere Details - „Ich hasse mich für meine Tat“
Feringasee-Leiche: Geständnis und makabere Details - „Ich hasse mich für meine Tat“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion