Sie waren alkoholisiert

Männer schlägern sich wegen zu lauter Musik

+
Die Schlägerei zwischen den zwei alkoholisierten Männern am Hauptbahnhof eskalierte.

München - Am Hauptbahnhof ist ein Streit zwischen zwei Männern eskaliert. Der Grund für die Auseinandersetzung: Zu laute Musik.

Die Bundespolizei musste am Dienstagabend am Hauptbahnhof dazwischengehen, nachdem sich zwei Männer eine Schlägerei geliefert hatten. 

Warum entbrannte der Streit?

Gegen 20 Uhr riefen Mitarbeiter einer Imbiss-Kette die Polizei, da sich zwei Männer stritten. Die Polizisten fanden zwei alkoholisierte Männer, die blutende Wunden hatten.

Ersten Ermittlungen nach hatte sich ein 40-Jähriger aus Milbertshofen am Imbissstand über die zu laute Musik eines 59-Jährigen aus Laim beschwert.

40-Jähriger schlägt mit Bierflasche zu

Der reagierte aber nicht darauf. Dann soll der Milbertshofener seinen Kontrahenten mit einer Bierflasche am Kopf verletzt haben. Daraufhin schlug der 59-jährige Laimer dem 40-Jährigen ins Gesicht. Doch sie lehnten eine ärztliche Behandlung ab. 

Beide hatten zuvor Alkohol getrunken: Der 40-Jährige hatte einen Atemalkoholwert von über 3 Promille und der 59-Jährige 0,7 Promille. 

Gegen den 40-Jährigen ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein Bereitschaftsrichter ordnete an, den beiden Blut zu entnehmen und den Alkoholwert zu bestimmen.

Gegen den 59-Jährigen wird wegen Körperverletzung ermittelt. 

Nach den polizeilichen Maßnahmen kamen beide Männer wieder auf freien Fuß.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare