Irre Flucht in Höhle endet am Strand

Mallorca-Mord: Sie wurde brutal erschlagen

+
Maklerin Gisela von S. (66) wurde brutal erschlagen. Ihr Lebensgefährte Dr. Axel H. (62) vergrub ihre Leiche im Garten, bestreitet aber die Tat

München - Die Obuktion lässt keine Zweifel: Gisela von S. ist in ihrer Villa auf Mallorca brutal erschlagen worden. Nach einer irren Flucht ist ein Verdächtiger festgenommen worden.

Rechtsmediziner stellten mehrere Schadelbrüche fest. Mindestens einer der Schläge, mit denen die 66-Jährige traktiert wurde, war tödlich. Hat Lebensgefährte Dr. Axel H. die schöne Immobilienmaklerin getötet, die bis in die 90er-Jahre in Bogenhausen lebte und als Model zu den schillerndsten Persönlichkeiten der Münchner Schickeria zählte? Der 62-Jährige, gegen den wegen Totschlags ermittelt wird, leugnet die Tat.

Bisher soll er den Ermittlern nur jede Menge widersprüchlicher Aussagen und Lügen aufgetischt haben. Das war auch vor seiner Festnahme so: Als sich Giselas Tochter Michaela von S., die in Kanada lebt, bei ihm meldete, erklärte er ihr, die Mutter sei nach Frankreich gereist, um zu meditieren. Einer Bekannten erzählt er dagegen, er habe Gisela tot im Haus aufgefunden und sie dann im Garten vergraben, weil er befürchtet habe, dass er unter Mordverdacht geraten könne.

Gisela von S. wurde lebend zuletzt am 14. August gesehen. Danach verschwand auch Axel H. – und zwar mit den Juwelen und dem Bargeld aus dem gemeinsamen Bankschließfach, wie die Zeitung Ultima Hora berichtet. Am vergangenen Montag wurde er mit seinem Porsche Cayenne dann aber wieder an der Villa in Canyamal, einer kleinen Küstensiedlung im Nordosten von Mallorca gesichtet.

Doch Lust, mit der Polizei zu reden, hatte er nicht. Als man ihn vernehmen wollte, versteckte er sich in Höhlen in der Nähe. Doch ein Hubschrauber spürte den 62-Jährigen schließlich am Mittwochmorgen am Strand auf. Und am Nachmittag führte er die Ermittler an Giselas Grab im Garten der Villa. In zwei Metern Tiefe hatte sie verscharrt.

Tötete er Gisela von S. aus Geldgier? Die 66-Jährige soll als Maklerin ein Vermögen verdient haben. Geld spielte keine Rolle – bis Axel H. 2002 in ihr Leben trat. Der Software-Unternehmer war Pleite, drängte offensichtlich immer wieder auf eine Hochzeit. Spielte Gisela bei seinen Plänen nicht wie erhofft mit?

Grausam: Auch Giselas Liebling, Hündchen Max, ist tot. Axel H. hat ihn einfach eingeschläfert.

WdP

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion