Brutale Attacke am Hauptbahnhof

Mann prügelt im Zug auf Ex-Geliebte ein

München - Ein 22-Jähriger ist am Mittwochabend in einem Zug am Hauptbahnhof München auf seine Ex-Geliebte getroffen - da rastete der Mann aus. Er griff die Frau brutal an. Mutige Zeugen schritten ein.

Ausgerissene Haare, Faustschläge ins Gesicht und mehrere Kniestöße gegen den Kopf - eine Frau wurde am späten Mittwochabend in einem Zug am Münchner Hauptbahnhof Opfer einer brutalen Attacke. Der Täter: ihr Ex-Geliebter.

Der 22-Jährige hatte in dem abfahrbereiten Zug nach Salzburg seine ehemalige Geliebte getroffen - da brannten bei dem Slowaken alle Sicherungen durch. Er attackierte die 35-Jährige, schlug und trat sie. Erst durch das beherzte Eingreifen mehrerer Zeugen konnte er von der Frau losgerissen werden. Diese hielten den Mann bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest und wurden dabei von ihm bedroht und bespuckt. Auch bei der Festnahme zeigte sich der Schläger alles andere als einsichtig: Er schlug und trat nach den Beamten und musste deshalb an Armen und Beinen gefesselt werden. Ein Alkoholtest ergab, dass er zur Tatzeit einen Wert von 1,49 Promille im Blut hatte.

Das Opfer musste zur ambulanten Behandlung in eine Münchner Klinik gebracht werden, es hatte durch die Schläge und Kniestöße Verletzungen und Schwellungen im Gesichtsbereich erlitten. Den Täter erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung.

mm

 

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion