Sie wollten Geld

Jugendliche drohen mit Elektroschocker

Allach - Ein 50-jähriger Mann war vom S-Bahnhof Karlsfeld auf dem Weg nach Hause, als ihn drei Jugendliche bedrohten: mit einem Elektroschocker.

Am Dienstag gegen 21.15 Uhr kamen dem Angestellten an der Straße zum Schwabenbächl drei Jugendliche im Alter von ca. 16-18 Jahren entgegen. Das berichtet das Polizeipräsidium München. Einer aus der Gruppe fragte ihn dann nach Geld für Zigaretten. Der 50-Jährige verneinte.

Daraufhin griff einer der Burschen in die Bauchtasche seines Kapuzenpullovers und zog ein Elektroschockgerät heraus. Noch bevor der Unbekannte das Gerät zum Einsatz bringen konnte, lief der bedrohte Mann weg. Die drei Jugendlichen folgten ihm noch ein Stück, gaben dann jedoch auf.

Der Angestellte zeigte die Tat erst zwei Tage später bei der Polizei an.

Täterbeschreibung: Haupttäter: Männlich, 16-18 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, südosteuropäischer Typ, sprach gebrochen deutsch mit osteuropäischem Akzent; bekleidet mit schwarzem Kapuzenpullover, blauer Jeans und hellen Schuhen, trug Kapuze während der Tatausführung aufgesetzt; er führte ein Elektroschockgerät mit

2. und 3. Täter: Männlich, ca. 16-18 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, osteuropäisches Aussehen; beide bekleidet mit T-Shirts, blauen Jeans, hellen Schuhen.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / AP Photo

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion