Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Nach Ermittlungen gegen Kinderpornografie

Mann missbraucht zwei Mädchen aus München - Fünfeinhalb Jahre Haft

Ein 41 Jahre alter Mann aus Dresden ist wegen des schweren sexuellen Missbrauchs zweier kleiner Mädchen zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Dresden - In zehn Fällen habe er sich seit 2016 an den Kindern einer ehemals mit ihm befreundeten Familie aus München vergangen, urteilte das Dresdner Landgericht am Montag.

Außerdem befand es den promovierten Ingenieur der Herstellung und des Besitzes von Kinderpornografie für schuldig. Er hatte Fotos und Videoaufnahmen von seinen Opfern angefertigt, worauf sich die Anklage im Wesentlichen stützte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Mann, der in einer Dresdner Pfarrgemeinde aktiv war und dort auch Jugendfreizeiten begleitet hatte, war der Polizei im Juli vergangenen Jahres bei Ermittlungen gegen die europaweit größte Kinderpornografie-Plattform „Elysium“ ins Netz gegangen und festgenommen worden. Die „Elysium“-Plattform hatte rund 87 000 Mitglieder und war international ausgerichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
Bewohnerin vergisst Duftkerze auf Balkon - mit fatalen Folgen 
Bewohnerin vergisst Duftkerze auf Balkon - mit fatalen Folgen 

Kommentare

Totto_09
(1)(0)

Einsperren und Schlüssel verlieren!

Hasi Haching
(1)(0)

Wie immer eine lächerliche Strafe für so ein ...... :-(

Wolfgang Metzger
(2)(0)

Warum darauf nicht lebenslänglich steht????
Vielleicht muss erst einmal ein Kind eines Politikers (was ich mir bestimmt nicht wünsche) vergewaltigt werden, damit hier etwas passiert.
Für mich gehören die Typen alle kastriert, da der Opferschutz (wenn auch vorbeugend) unendlich höher zu bewerten ist als die körperliche Unversehrtheit des Täters. Das hat der sich verspielt mit dem missachten dieses Rechtes durch die Vergewaltigung. Das Opfer hat in den meisten Fällen ein Leben lang daran zu knabbern.