Mann verprügelt Spüler und raubt Einkaufstüte

München - Niedergeschlagen und beraubt: Ein Mann (23) hat am Dienstagabend einen betrunkenen 39-Jährigen brutal attackiert und ihm eine Tüte mit Lebensmitteln entrissen.

Ein 39-jähriger Spüler ging am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr deutlich alkoholisiert durch den Herzog-Wilhelm-Park in Richtung Sendlinger-Tor-Platz. Auf einer Parkbank saßen ein 23-jähriger Türke mit seiner Freundin. Unvermittelt stand der Türke auf, ging auf den Spüler los und schlug ihn zu Boden. Zudem trat er ihn und entriss ihm die mitgeführte Tüte mit kurz zuvor gekauften Lebensmitteln. Anschließend flüchteten der Beschuldigte und seine Freundin in Richtung Sendlinger-Tor-Platz.

Zeugen verständigten schließlich die Polizei. Während der Geschädigte mit Verletzungen in eine Innenstadt-Klinik eingeliefert wurde, konnte der Türke später im Rahmen eines Polizeieinsatzes festgenommen werden. Dabei hatte der 23- Jährige seine Freundin geschlagen. Er wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Betrunkener auf E-Scooter erwischt - dann eskaliert Kontrolle und ein Polizist muss ins Krankenhaus
Betrunkener auf E-Scooter erwischt - dann eskaliert Kontrolle und ein Polizist muss ins Krankenhaus
Laden in Toplage steht seit Jahren leer: Unbekannte zeigen mehr als deutlich, wie sehr sie das stört  
Laden in Toplage steht seit Jahren leer: Unbekannte zeigen mehr als deutlich, wie sehr sie das stört  
Schlimmer Verdacht nach Feuer in Mehrfamilienhaus - Polizei sucht Zeugen
Schlimmer Verdacht nach Feuer in Mehrfamilienhaus - Polizei sucht Zeugen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion