Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

38-Jähriger schwer verletzt

Ungebremst: Mann rammt geparktes Auto

+
Ungebremst auf den Bordstein: Ein 38-Jähriger hat am Mittwochmittag mit seinem Polo einen geparkten Passat gerammt - und sich dabei schwere Verletzungen zugezogen.

München - Ungebremst auf den Bordstein: Ein 38-Jähriger hat am Mittwochmittag mit seinem Polo einen geparkten Passat gerammt - und sich dabei schwere Verletzungen zugezogen.

Am Mittwochmittag gegen 13.45 Uhr fuhr ein 38-Jähriger mit seinem VW Polo die Erhardstraße stadtauswärts. Kurz vor der Kreuzung Fraunhoferstraße/Reichenbachbrücke fuhr der laut Polizeiangaben psychisch kranke Mann auf Höhe des Anwesens Erhardstraße 2 gegen einen auf dem Gehweg geparkten VW Passat.

Dabei fuhr der 38-Jährige ungebremst über den Bordstein frontal gegen den Stoßfänger. Der geparkte Pkw wurde aufgrund seiner eingeschlagenen Vorderräder und der Wucht des Aufpralls auf die ersten beiden Fahrstreifen der Erhardstraße katapultiert.

Der 38-Jährige verletzte sich schwer und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Seine 29-jährige Beifahrerin blieb unverletzt. Am VW Polo entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der geparkte VW Passat wurde im Heckbereich erheblich beschädigt. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf ca. 7.000 Euro. Zwei Fahrstreifen der Erhardstraße in südlicher Richtung wurden von 14 bis 15 Uhr gesperrt.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 
15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 
Wetter-Experte: Daran erkennen Sie, ob die UV-Strahlung hoch ist
Wetter-Experte: Daran erkennen Sie, ob die UV-Strahlung hoch ist

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion