Mann stirbt nach Motorradunfall auf A9

München - Bei einem Motorradunfall auf der A9 in Richtung Nürnberg ist ein Mann ums Leben gekommen. Er verlor nach ersten Erkenntnissen die Kontrolle über seine Maschine und schleuderte in die Leitplanke.

Lesen Sie dazu auch:

Autobahn-Drama: Motorradfahrer tödlich verungkückt

Das Unglück ereignete sich laut Aussagen der Einsatzkräfte vor Ort auf Höhe des Kilometers 509 unmittelbar nach dem Kreuz Neufahrn. Aufgrund des dichten Vekehrs erkannte der Fahrer, ersten Angaben zufolge ein 53-jähriger Münchner, einen Stau zu spät und musste daraufhin eine Vollbremsung einleiten. Er stürzte und schlitterte rund 200 Meter über die Fahrbahn, ehe er in die Leitplanke schleuderte.

Beim eintreffen der Rettungskräfte war der Mann bewustlos. Der Versuch einer Reanimation blieb erfolglos. Der Mann verstarb an der Unfallstelle.

Die Polizei sperrte zwei Fahrbahnspuren in Richtung Nürnberg. Es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. Auf der Gegenfahrbahn behinderten Schaulustige den Verkehr.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion