Münchnerin vertreibt Täter

Rassist attackiert Afrikaner in der Tram

München - Zu einem fremdenfeindlichen Übergriff ist es am Dienstagabend in der Tram der Linie 25 gekommen: Ein Unbekannter hat einen Mann aus Uganda verprügelt. Eine Münchnerin schritt ein.

Ein 40-jähriger Mann aus Uganda mit Wohnsitz in München saß am Dienstag, 18.06.2013 in der Straßenbahn der Linie 25 Richtung Grünwald. Im Zeitraum zwischen 21.15 Uhr und 21.45 Uhr kam zwischen den Haltestellen Rosenheimer Platz und Regerplatz ein bisher unbekannter Täter auf den Ugander zu und schlug dem 40-jährigen grundlos und unvermittelt mehrfach mit den Fäusten ins Gesicht. Dabei beleidigte er den Mann mehrmals mit rassistischen Äußerungen.

Als eine Münchnerin einschritt und den Täter anschrie stellte der die Schläge ein. Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen im Kopfbereich. Er erstattete erst am Morgen des 19.. Juni 2013 Anzeige bei der Polizei.

Täterbeschreibung: ca. 43 Jahre alt, norddeutsche Aussprache, 175cm groß, kräftig und muskulös, kurze schwarze Haare. Zur Tatzeit trug er ein kurzes braunes Hemd und blaue Jeans.

Zeugenaufruf: Personen die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0 oder mit einer anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion