Mann verkauft 6,3 Kilo Kokain

München - Über einen Zeitraum von etwa eineinhalb Jahren soll ein 52-Jähriger insgesamt 6,3 Kilogramm Kokain im Raum München unter die Leute gebracht haben. Nun steht er vor Gericht.

Wegen Drogenhandels in 30 Fällen muss sich seit Mittwoch ein 52-Jähriger vor dem Münchner Landgericht verantworten. Er soll von Mitte 2009 bis Ende 2010 im Raum München rund 6,3 Kilogramm Kokain verkauft haben. Zu Beginn des Prozesses äußerte sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war der Mann am 14. Dezember 2010 am Münchner Hauptbahnhof mit 304 Gramm Kokain erwischt worden, nachdem er zuvor bereits längere Zeit beobachtet wurde. Er soll aus Hamburg gekommen sein, wo er üblicherweise das Rauschgift eingekauft haben soll. In der Wohnung des Mannes stellten die Drogenfahnder kleinere Mengen Kokain und Marihuana sicher.

Den Ermittlungen zufolge erwarb der Angeklagte im der Hansestadt regelmäßig Kokain in Mengen von 150 bis 250 Gramm und brachte es mit der Bahn nach München. Einen geringen Teil habe er selbst konsumiert, die harten Drogen ansonsten aber überwiegend gewinnbringend weiterverkauft. Gegen den Mann wird voraussichtlich drei Tage lang verhandelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare