Am Hauptbahnhof

Prügelattacke: Täter hatte 2,68 Promille Alkohol im Blut

München - Ein stark alkoholisierte Mann aus Russland hat am Dienstagabend am Hauptbahnhof einen 28-jährigen Deutschen mit einem Faustschlag schwer verletzt. Der Alkoholspiegel des Täters lag weit über 2 Promille.

Dienstagabend nahm die Bundespolizei am Haupteingang des Münchner Hauptbahnhofes einen 30-jährigen Mann aus Russland fest, der kurz zuvor einen 28-jährigen Deutschen mit einem kräftigen Fausthieb ins Gesicht geschlagen hatte. Der 28-Jährige erlitt schwere Verletzungen im Mund- und Kieferbereich.

Auf den Überwachungsvideos ist eine große Personengruppe zu sehen, die sich gegen 22:00 Uhr am Haupteingang des Münchner Hauptbahnhofes aufhielt. In dieser Gruppe befanden sich auch der 28-jähriger Deutscher und der 30-jähriger Russe. Aus bislang unbekannter Ursache schlug der Russe dem Deutschen plötzlich mit einem kräftigen Fausthieb ins Gesicht. Dabei traf er den Mann aus Garching im Mundbereich. Nach dem Schlag war der 28-Jährige kurzzeitig bewusstlos. Er erlitt starke Kiefer- und Mundverletzungen und musste deshalb in einem Münchner Krankenhaus behandelt wurde.

Der alkoholisierte Täter, bei dem ein Atemalkoholwert von 2,68 Promille nachgewiesen wurde, konnte nur wenige Sekunden später von in der Nähe befindlichen Bundespolizisten überwältigt und festgenommen werden.

Nach der Festnahme wurde der Täter, der sich beim Schlag selbst an der Hand verletzt hatte, in Gewahrsam genommen. Als er in der Zelle begann, sich selbst zu verletzen, musste er an Händen und Füßen gefesselt werden.

Nachdem ärztlicherseits eine Haftfähigkeit verneint worden war, kam der 30-Jährige, unter Bewachung der Bundespolizei, in ein Münchner Krankenhaus.

Er wird voraussichtlich heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

sl

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion