Er rechnet nicht mit aufmerksamer Nachbarin

Mann will in Wohnung seines toten Nachbarn einbrechen

München - Die Wohnung eines verstorbenen Nachbarn schien einem Mann offenbar der geeignete Ort für einen Einbruch zu sein. Doch er hatte seine Rechnung ohne eine weitere Nachbarin gemacht.

Aufmerksame Nachbarn zahlen sich aus: Wie die Polizei mitteilt, beobachtete eine 34-jährige Frau am Dienstag gegen 18 Uhr, wie ein Mann in einem Mehrfamilienhaus in der Dientzenhoferstraße (Am Hart) mit einem Schraubenzieher an der Wohnungstür eines verstorbenen Nachbarn herumhantierte.

Die Zeugin erkannte den Mann sofort wieder - er ist ebenfalls ein Nachbar von ihr, hatte aber mit dem verstorbenen Wohnungsinhaber nichts zu tun. Die 34-Jährige rief die Polizei.

Bis die Beamten eintrafen, hatte sich der Mann nach seinem erfolglosen Aufbruchsversuch schon wieder von der Wohnung entfernt. Die Polizei traf den 46-Jährigen in seiner eigenen Wohnung an, zu der sie die Zeugin gebracht hatte. Der 46-Jährige trug noch einen schwarzen Handschuh an seiner linken Hand, den er auch schon bei der Tat getragen hatte.

Er gab sofort zu, versucht zu haben, in die Wohnung zu gelangen, um dort Sachen zu klauen. Den Schraubenzieher gab er freiwillig heraus - er hatte ihn bereits weggeworfen.

pak

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare