Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

19-Jähriger schrie: "Erschießt mich!"

Mann würgt Busfahrer während der Fahrt

München - Völlig durchgedreht hat am Samstag ein Fahrgast in einem Bus. Zuerst streichelte der 19-Jährige dem Busfahrer über den Kopf - dann plötzlich würgte er ihn.

Am Samstag ist ein Busfahrer der Linie 175 in Moosach attackiert worden. Gegen 23.30 Uhr erschien während der Fahrt plötzlich ein Fahrgast neben ihm. Der Mann fasste dem Fahrer laut Polizei ohne ersichtlichen Grund ins Gesicht, streichelte ihm dann über den Kopf, bevor seine Hand zum Hals des 44-Jährigen wanderte - und zudrückte.

Der Busfahrer hielt an der Haltestelle Feldmochinger Straße/Merseburgerstraße an und wurde dort weiterhin von dem 19-Jährigen bedroht und beschimpft. Das Opfer alarmierte die Polizei. Als die Beamten vor Ort eintrafen, fiel der junge Mann auf die Knie, legte die Hände auf den Rücken und schrie: "Erschießt mich!"

Die Polizisten überwältigten den wütenden Mann und fesselten ihn. Doch noch immer versuchte er, auf den Busfahrer loszugehen. Die Beamten brachten ihn zu Boden und fixierten ihn, woraufhin der 19-Jährige zuerst einen Ohnmachtsanfall und dann Erbrechen vortäuschte.

Ein Retter wurde angefordert, doch der konnte keinerlei Verletzungen oder Ähnliches bei dem Fahrgast feststellen. Also wurde er zur weiteren Untersuchung in eine Klinik gebracht, wo sich herausstellte, dass der 19-Jährige stark alkoholisiert war. Er musste im Krankenhaus bleiben.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion