Gefährlicher Angriff in Nymphenburg

Mann würgt Spaziergänger mit Fahrradschloss

München - Es ist ein unglaublicher Vorfall: Ein 33-Jähriger verfolgte ein Pärchen, das am Schlosskanal in Nymphenburg spazieren ging. Plötzlich griff er den Mann mit dem Fahrradschloss an.

Es ist ein unglaublicher Vorfall, von dem die Polizei berichtet: Bereits vergangenen Sonntag gingen ein 35- jähriger Iraker mit Wohnsitz in München und seine 23-jährige Freundin gegen 19.35 Uhr am Schlosskanal in Nymphenburg spazieren, als sie den späteren Beschuldigten bemerkten, wie dieser auffällig neben ihnen mit seinem Fahrrad herfuhr. Der 35-Jährige sprach den Fahrradfahrer daraufhin an und forderte ihn auf, dies zu unterlassen.

Im Anschluss setzte sich das Pärchen auf eine nahegelegene Parkbank. Der Fahrradfahrer, ein 33-jähriger arbeitsloser Deutscher, verfolgte die beiden Personen weiter, warf unvermittelt in voller Fahrt sein Fahrrad zu Boden und attackierte den Iraker mit seinem Fahrradschloss. Er versuchte, den Geschädigten mit dem Schloss am Hals zu würgen. Der Iraker konnte dies jedoch durch seine Gegenwehr verhindern und im Anschluss durch die Hilfe von einem hinzueilenden Zeugen den Beschuldigten überwältigen und bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten festhalten.

Der Geschädigte erlitt oberhalb des Auges eine Platzwunde sowie Schürfwunden an den Händen. Durch die Abwehrhandlungen wurde auch der Angreifer leicht verletzt. Beide Männer wurde durch Rettungssanitäter vor Ort behandelt. Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und auf Grund eines fehlenden Wohnsitzes in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare