Aufruf auf Facebook

Wer hat Manuel Sch. verprügelt?

+
Manuel Sch. wurde auf der Wiesn krankenhausreif geprügelt.

München - Er wollte seine Frau beschützen und wurde brutal verprügelt: Manuel Sch. ist auf der Wiesn von Schlägern angegriffen worden. Jetzt ist sein Augenhöhlenbogen gebrochen, das Knie aufgeschrammt.

Die Täter konnten entkommen. Auf Facebook sucht Manuel Sch.s Frau nach den Unbekannten.

Am letzten Wiesn-Freitag, dem 4. Oktober, sind Sara (24) und Manuel Sch. (31) mit zwei Freunden zu einem gemütlichen Wiesn-Nachmittag im Augustiner-Biergarten verabredet. Die beiden sind frisch verheiratet, haben sich erst am 14. September das Ja-Wort gegeben. Ihr kleiner Sohn Toni (neun Monate alt) ist zu Hause bei der Oma, damit das junge Paar mal wieder ein bisschen feiern kann. Irgendwann gegen 18.45 Uhr macht sich das Paar auf den Heimweg nach Ismaning.

Am ehemaligen Brausebad, das während der Wiesn als öffentliche Toilette genutzt wird, wird Sara Sch. übel. An der Litfaßsäule auf dem Weg zur S-Bahn hält das Paar deswegen an. „An dieser Stelle hat uns ein Mann angepöbelt und zu meiner Frau so was wie ,Hihi, die speibt gleich’ gesagt“, erzählt Manuel Sch. Es kommt zu einem kleinen Wortgefecht. „Und plötzlich muss einer ausgeholt und mich niedergeschlagen haben.“ Manuel Sch. geht zu Boden. „Und dann weiß ich nichts mehr“, sagt der 31-Jährige.

Ihm ist schwarz vor Augen geworden. Nur von Zeugen hat er erfahren, was passiert sein muss: Zwei Haupttäter hätten ihn geschlagen und seien auf ihn drauf gesprungen, als er bereits am Boden lag. „Meine Frau hat gesagt, die Gruppe, die uns angepöbelt hat, habe aus sechs oder sieben Tätern bestanden.“ Ein Passant, der beim Rettungsdienst arbeitet, zieht Manuel hoch und verständigt den Notarzt. Ein anderer versucht, die Täter festzuhalten. „Aber es sind alle entkommen“, erzählt Manuel Sch.

Die Polizei ist sofort zur Stelle und nimmt die Anzeige auf. Doch bislang fehlt von den Schlägern jede Spur. „Wir haben einen Eintrag über eine gefährliche Körperverletzung vorliegen“, sagt Wolfgang Behr von der Münchner Polizei auf Nachfrage. Die Täterbeschreibung sei jedoch sehr vage: Zwei Männer, einer zirka 25 Jahre alt mit Lederhosen und blau-weiß-kariertem Hemd, der andere etwa 20 Jahre alt mit dunkelblauer Hose und dunkelblauer Fleecejacke. Beide sollen schlank, beide zirka 1,70 Meter groß gewesen sein. Die Sch.s hätten die Möglichkeit, bei der Polizei Bilder von bereits wegen Körperverletzung vorbestraften Männern anzuschauen. Die Erfolgsaussichten seien jedoch mau.

Das ist Sara Sch. nicht genug: Sie hat selbst einen Aufruf bei Facebook gestartet, der bereits mehr als 8000 Mal geteilt worden ist. Manuel Sch. kämpft noch mit den Folgen der Schlägerei: Eine Orbitabodenfraktur, also der Bruch des Augenhöhlenbodens, und eine Verletzung am Knie bereiten ihm große Schmerzen. Bis Montag war er im Krankenhaus, seitdem muss er regelmäßig zum Arzt.

Das Ehepaar hofft nun, dass irgendjemand Hinweise zu den Schlägern geben kann. „Jeder Hinweis ist hilfreich!“, schreibt Manuels Frau auf Facebook. Mitgefühl mit den beiden gibt es auf der Internet-Plattform bereits viel. Jetzt hoffen sie auf ebenso viele Zeugen.

auch interessant

Meistgelesen

Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare